24.03.2006 13:52 |

Zahlungsunfähig

"Styrian Spirit" beantragt Insolvenz

Die finanziell angeschlagene Regionalfluglinie „Styrian Spirit“ beantragt Insolvenz. Nachdem man Freitag früh bereits alle Flüge storniert hatte und die Passagiere am Boden bleiben mussten, beschloss der Aufsichtsrat des Unternehmens die Beantragung eines Insolvenzverfahrens.

Die Turbulenzen des Regional-Carriers waren eskaliert, als die Grazer Stadtwerke AG, mit deren Einstieg offenbar fix gerechnet worden war, ein Engagement vorläufig absagte. Die seit drei Jahren von Graz, aber auch von Klagenfurt, Salzburg und Marburg operierende Fluglinie hatte bisher Verluste geschrieben und hätte dringend frisches Geld benötigt.

Passagiere wurden "versetzt"
Somit wurden am Freitag in einer Blitzaktion alle Flüge der Airline eingestellt. Die Passagiere standen vor verschlossenen Gates. Verärgt, denn nicht alle Reisenden auf dem Flughafen Graz-Thalerhof waren rechtzeitig informiert worden, manche sollen sogar noch Freitag früh Tickets ausgestellt bekommen haben.

Insgesamt wurden neun Fluge von Graz weg storniert. Eine Info-Hotline des Unternehmens, die ab 8.00 Uhr in Betrieb war, verwies auf Umbuchungsmöglichkeiten für jene Flüge, die gemeinsam mit Partnern - Swiss, AUA und Air France betrieben werden.

Konkurrenz bot sich helfend an
Der Flughafen Graz-Thalerhof stellte zusätzliches Personal zur Verfügung, um eine möglichst ordentliche Abwicklung sicherzustellen. Wie ein Lokalaugenschein ergab, saßen nur wenige Passagiere fest - viele hatten auch in Eigenregie andere Möglichkeiten gefunden. Auch die Regionalfluglinie Inter-Sky bot Hilfe für die hunderten Passagiere der „gegroundeten“ Konkurrenz an.

 

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol