12.03.2015 21:49 |

Gifte im Wasser:

Gurk ist nach wie vor belastet

Die Befürchtungen haben sich bestätigt: Das Wasser der Gurk ist nach wie vor mit den Umweltgiften HCB und HCBD belastet. Das ergaben neuerliche Proben von Greenpeace. Die Experten wollen die Detailergebnisse heute präsentieren. Unterdessen drängt die Donau Chemie auf eine rasche Entsorgung ihres Blaukalks.

"Die ersten Laborergebnisse bestätigen, dass im Wasser der Gurk im Bereich der Giftkalkdeponie nach wie vor HCB und HCBD vorhanden sind", erklärt Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster, der vergangenen Donnerstag mit seinem Team Wasserproben aus der Gurk entnommen hatte.

Detailergebnisse folgen am Mittwoch
In welchen Konzentrationen die Gifte im Wasser enthalten sind, soll heute, Mittwoch, bekanntgeben werden. Schuster: "Der Giftkalk muss so schnell wie möglich aus dem Tal gebracht werden.Das könnte über Subunternehmer geschehen."

"Donau Chemie" will Giftkalk rasch loswerden
Darauf drängen unterdessen auch die Verantwortlichen der Donau Chemie in Brückl: "In unserem Vertrag mit Wietersdorfer steht nicht, dass ausschließlich w&p den Blaukalk entsorgen darf. Die Verbrennung könne auch in andere Betriebe ausgelagert werden, die dafür geeignet seien. "Das Unternehmen müsste diese nur damit beauftragen", meint Vorstandsvorsitzender Franz Geiger.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.