Sa, 21. Juli 2018

Aus Frust:

10.03.2015 15:21

Ex-Häftling drohte mit Bombe

Weil ein Ex-Häftling, der letztes Jahr auf Bewährung freigekommen war, immer wieder wegen seiner Langzeit-Arbeitslosigkeit Probleme mit den Behörden hatte, dürfte er völlig ausgetickt sein: Am 4. März drohte er dem Chef einer Firma in Feldbach per SMS, das Bürogebäude in die Luft zu sprengen. Er wurde festgenommen.

Er war schon einige Zeit "gesessen" und erst letztes Jahr auf Bewährung freigekommen. Bis dato lebte der 60-jährige Südoststeirer in einer betreuten Wohneinheit in Graz. Aus dem Gefängnisaufenthalt dürfte er aber nichts gelernt haben: Immer wieder hatte der Langzeit-Arbeitslose Probleme mit den Behörden gehabt. Am 4. März dürfte ihm abermals der Kragen geplatzt sein: Gegen 14 Uhr schickte er mit einem Wertkartenhandy insgesamt sechs SMS an einen Firmen-Chef in Feldbach. Inhalt: Er würde das Bürogebäude in die Luft sprengen! Sofort verständigte der Bedrohte die Polizei Feldbach, die das Landeskriminalamt informierte. Daraufhin wurde das Gebäude von Sprengstoff-Experten und einem Hund durchsucht, gefunden wurde zum Glück aber nichts.

Weil der mutmaßliche Täter wegen ähnlicher Delikte bereits hinter Gittern gesessen hatte, wurden die Ermittler bald auf die Identität des 60-Jährigen und seine Vorgeschichte aufmerksam. Dank intensiver Ermittlungen des Landeskriminalamts, der Polizei Feldbach und mit Unterstützung weiterer Beamter aus dem Bezirk klickten für den Tatverdächtigen in den Abendstunden im Feldbacher Ortsteil Reiting die Handschellen. Der vorbestrafte Mann ist übrigens nicht geständig und hält an der Behauptung fest, nicht er, sondern jemand anderer hätte die Nachrichten von seinem Handy aus geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.