27.02.2006 15:39 |

Neid, lass nach!

Google-Mitarbeiter haben's wirklich gut

Falls du auf der Suche nach einem attraktiveren Job - oder besser gesagt, nach dem Traum-Job schlechthin bist, solltest du einmal einen Blick ins Rekrutierungs-Video auf der Google-Webseite werfen! Was dir dort erzählt wird, lässt dir garantiert das Wasser im Mund zusammenlaufen. Und das liegt nicht nur an der Gratis-Verpflegung, in deren Genuss sämtliche Mitarbeiter in der kalifornischen Zentrale kommen, sondern wohl auch an den anderen Kleinigkeiten, wie Fitnessräumen, Kindergärten, Swimmingpools usw. - und nicht zuletzt auch an der überdurchschnittlichen Bezahlung...

Jeder kennt sie, jeder nutzt sie! Die Rede ist von der Internet-Suchmaschine Google, die den Firmengründern Larry Page und Sergey Brin laut US-Wirtschaftsmagazin "Forbes" bis dato jeweils ein Vermögen von mehr als 6,6 Milliarden Euro beschert hat. Doch Page und Brin sind keineswegs knausrig und lassen ihre Mitarbeiter am fetten Kuchen mitnaschen: Viele der knapp 4.200 Mitarbeiter sind inzwischen durch Erfolgsbeteiligungen selbst Millionäre geworden.

Geld allein ist nicht alles
Doch Geld alleine ist nicht alles. Den beiden Bossen geht es auch darum, in der Firmenzentrale in Mountain View im US-Bundesstaat Kalifornien motivierte und zufriedene Mitarbeiter um sich zu scharen. Deshalb haben sie dort paradiesische Zustände für Arbeitnehmer geschaffen und rühren auf ihrer Webseite per Rekrutierungs-Video ordentlich die Werbetrommel (siehe Linkbox).

Zu sehen sind darin vor allem jene Angebote, von denen Beschäftigte etwa in Österreich, wo Firmen häufig sogar noch Parkplatzgebühren von ihrem Personal verlangen, nicht einmal zu träumen wagen.

Einige Beispiele:

  • Mitarbeiter dürfen ihre Wege im Gebäudekomplex mit rasanten Elektroscootern zurücklegen.
  • Zwei Swimmingpools sollen für die nötige Erfrischung sorgen. Eigene Lifeguards achten auf die Sicherheit.
  • In Fitnessräumen kann kostenlos Kraft gedankt werden.
  • Snacks und Getränke werden gratis ausgegeben.
  • Schmutzwäsche darf im firmeneigenen Waschsalon gewaschen werden.
  • Den Angestellten stehen Beachvolleyballplätze zur Verfügung.
  • Kinder der Beschäftigten werden im betriebseigenen Kindergarten betreut. In einer Pause kurz beim Sprössling vorbeizuschauen, ist also denkbar einfach.
  • familiäres Umfeld, was für einen Weltkonzern die Ausnahme ist.
  • flexible Arbeitszeit, von der noch dazu 20 Prozent in eigene Projekte investiert werden darf.

Mit den Worten "Wir haben einfach nur genau das Gebäude bauen lassen, das wir selber gewollt haben. Deshalb haben wir alle Spaß beim Arbeiten" von Larry Page endet das Video. Und weil die Zentrale in Kalifornien angesiedelt ist, scheint fast das ganze Jahr die Sonne. Neid, lass nach!

Österreichs attraktivster Arbeitgeber
Übrigens: Der US-Beratungskonzern Hewitt Associates hat in einer aktuellen Umfrage unter Mitarbeitern von 30 österreichischen Unternehmen Merck Pharma zum attraktivsten Arbeitgeber Österreichs 2006 gewählt. Die Studie misst die Attraktivität von Arbeitgebern aus Sicht der Mitarbeiter. Entscheidende Erfolgsfaktoren sind dabei hohe Wertschätzung gegenüber der eigenen Mitarbeiter, ein gutes Arbeitsklima, intensive, offene Kommunikation, klare Prozesse und Verantwortlichkeiten, persönliche Freiräume sowie gute Weiterbildungsmöglichkeiten.

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol