So, 19. August 2018

Raser geständig

05.01.2015 16:55

Mit falschem Blaulicht Überholspur freigedrängelt

Einem 51-jährigen Möchtegern-Polizisten haben echte Polizeibeamte am Sonntag in Tirol das Handwerk legen können. Weil dem Grazer auf der Autobahn ein Deutscher in die Quere kam, schaltete er kurzerhand sein selbst installiertes Blaulicht ein. Der bedrängte Autolenker fühlte sich genötigt und schlug sofort Alarm. In Wörgl war für den Steirer Endstation.

Der 51-Jährige war mit seinem Porsche am Sonntag über die Inntalautobahn in Richtung Osten gerast, als ihm auf der Überholspur der für ihn wohl zu langsame deutsche Autolenker in die Quere kam. Kurzerhand beförderte sich der Steirer selbst zum Polizisten und schaltete sein Blaulicht ein, das er im Bereich des Kühlergrills montiert hatte.

Dem Bedrängten wurde allerdings sofort klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zuging - vor allem deshalb, weil seines Wissens die österreichische Polizei keine Porsche Cayenne fährt.

Die daraufhin alarmierte Polizeistreife konnte den selbst ernannten Gesetzeshüter schließlich bei Wörgl anhalten. Als die Beamten den Steirer mit dem Vorfall konfrontieren, gab dieser an, dass er genau für solche Lenker, die keinen Platz machen, das Blaulicht immer wieder verwenden würde. Der 51-Jährige wurde angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.