Di, 23. Oktober 2018

Erste Einigung

21.12.2014 16:31

Feiertagsbetrieb in Wiens Spitälern gesichert

Patienten können aufatmen: Nach zähem Ringen ist die Betriebsvereinbarung betreffend der Arbeitszeit für Ärzte des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) auf dem Tisch. Der Spitalsbetrieb gilt bis zum Abschluss der laufenden Gespräche über die Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie auch weiterhin als gesichert.

Diese Betriebsvereinbarung regelt unter anderem, dass ab 1. Jänner 2015 die wöchentliche Arbeitszeit der Ärzte in einem Durchrechnungszeitraum von 26 Wochen im Schnitt bei 48 Stunden liegt. Die Dienstpläne in den KAV-Spitälern wurden bereits bis Ende Jänner erstellt. Die Versorgung der Patienten ist somit über die Feiertage garantiert.

"Das neue Arbeitszeitmodell verhandeln wir unter zwei Prämissen: mehr Orientierung an den Patienten, das heißt mehr Tagespräsenz, und keine finanziellen Verluste für die Ärzte", stellt KAV-Generaldirektor Udo Janßen klar.

In den Krankenhäusern der Gemeinde Wien werden immerhin jährlich 400.000 Menschen stationär aufgenommen und 3,5 Millionen Patienten ambulant betreut. Mit dieser Vereinbarung sind auch die Personalvertreter zufrieden. Weiters sieht die Vereinbarung vor, dass maximal 33 statt bisher 36 Nachtdienste für den Durchrechnungszeitraum 1. Jänner bis Ende Juni 2015 zulässig sind.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.