Mo, 19. November 2018

Minister in Kiew:

16.12.2014 16:10

"Die Ukraine ist das korrupteste Land in Europa"

Die ukrainische Regierung hat eingeräumt, dass die Korruption eine der Hauptursachen für die wirtschaftlichen Probleme des Landes ist. "Die Ukraine ist das korrupteste Land in Europa", sagte Wirtschafts- und Handelsminister Aivaras Abromavicius am Dienstag in Brüssel. Sein eigenes Ministerium sei ein bürokratisches "Monster" mit 1.300 Beschäftigten, das von Grund auf reformiert, wenn nicht sogar einfach geschlossen werden müsse, meinte Abromavicius.

Die Bürokratie im Land sei laut dem Minister, der aus Litauen stammt, allgegenwärtig und schaffe unendliche Möglichkeiten für Beamte, das System zu missbrauchen und Unternehmergeist zu ersticken. Kiew wolle das Problem nun aber entschlossen mithilfe der EU und anderer internationaler Partner angehen. Der Kampf gegen die Korruption ist eine Hauptforderung internationaler Geldgeber für eine weitere finanzielle Unterstützung des Landes.

"Ohne Reformen steht unsere Souveränität auf dem Spiel"
Obwohl die Veränderungen steigende Arbeitslosigkeit bedeuteten, glaubten viele Ukrainer, dass radikale Reformen ihre "letzte Chance" seien, sagte Abromavicius. "Wenn es keine Reformen gibt, um unsere Wirtschaft zu stärken, steht unsere Souveränität auf dem Spiel." Finanzministerin Natalie Jaresko sagte, sie konzentriere sich in ihrem Bereich auf das Steuersystem. "Ziel ist es, die Leute dazu zu bringen, wieder in die offene Wirtschaft zurückzukehren und Steuern zu zahlen", sagte die in den USA geborene Ministerin.

Laut IWF weitere Hilfen von 15 Milliarden Dollar notwendig
Der ukrainische Regierungschef Arseni Jazenjuk hatte am Montag bei einem Besuch in Brüssel um eine schnelle weitere finanzielle Unterstützung seines Landes gebeten. Konkrete Zusagen bekam er jedoch nicht. Die EU stellte lediglich abhängig von den Reformfortschritten für Anfang 2015 eine Geberkonferenz in Aussicht. Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds braucht das Land voraussichtlich weitere Hilfen von 15 Milliarden Dollar, um das nächste Jahr zu überstehen. Erst im Frühjahr hatten internationale Geber der Ukraine Hilfskredite im Umfang von 28 Milliarden Dollar zugesagt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nutzung eingeschränkt
E-Scooter: No-Parking-Zonen und Tempo-Drosselung
Elektronik
Crash bei Schneefall
Pkw-Lenkerin (24) kracht gegen Baum: Lebensgefahr
Oberösterreich
Bei 2:1 in Nordirland
Die Noten: Schlager war unser bester Mann am Platz
Fußball International
Nach 2:1 in Nordirland
ÖFB-Kapitän: „Das müssen wir für 2019 mitnehmen“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.