15.12.2014 11:39 |

Koloss entgleist

ÖBB-Mann in Kärnten von Eisenbahnwaggon erschlagen

Ein 51-jähriger ÖBB-Mitarbeiter aus Kärnten ist Montag früh in Sachsenburg von einem umstürzenden Eisenbahnwaggon erdrückt worden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Das Unglück war am Firmengelände eines Sägewerks passiert.

Ein Verschubteam der ÖBB war um 7 Uhr in der Früh damit beschäftigt, Waggons für das Sägewerk am Gleisanschluss des Unternehmens bereitzustellen. Wie ÖBB-Sprecher Christoph Posch erklärte, sei plötzlich einer der Waggons an einem sogenannten Sperrschuh entgleist. Der 51-Jährige sei noch vom Waggon abgesprungen und habe versucht wegzulaufen. Er wurde aber von dem tonnenschweren Koloss getroffen und erschlagen.

Polizei und ÖBB waren am Vormittag damit beschäftigt, den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren. Ein Sperrschuh verhindert laut ÖBB, dass von Gleiskörpern auf Firmengeländen Waggons auf die offene Strecke gelangen können. Warum er in diesem Fall angebracht gewesen war, muss nun geklärt werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol