Mo, 23. Juli 2018

Notmaßnahme

13.12.2014 16:55

Um Rubel zu stützen: Putin verkauft Russlands Gold

In Russland tickt eine Zeitbombe: Die Talfahrt des Rubel beschleunigt sich von Tag zu Tag. Alle Maßnahmen gegen den Währungsabsturz blieben bisher vergebens. Jetzt greift der Kreml zur Notmaßnahme und wirft Teile des russischen Goldschatzes auf den internationalen Markt, um den Rubel zu stützen.

Darüber berichten nun Fachmagazine wie "Business Insider" oder "Yahoo Finance". Russlands Gold- und Währungsreserven hatten zu ihren besten Zeiten 500 Milliarden Dollar betragen; die zweithöchsten der Welt. Russlands Goldschatz betrug 2008 laut Internationalem Währungsfonds und dem World Gold Council noch 1.150 Tonnen.

Seither hat Russlands Führung 80 Milliarden Dollar aus dem Fremdwährungsschatz verkauft, um den Rubel (vergebens) zu stützen. Ganz im Gegenteil: Die Talfahrt beschleunigt sich von Tag zu Tag.

In einer Woche Gold um 4 Milliarden Dollar verkauft
Nun setzt Russland auch den Goldschatz ein. Diese Verkäufe tragen dazu bei, dass der internationale Goldpreis vom Jahreshöchststand 1.390 Dollar trotz aller politischer und wirtschaftlicher Krisen auf 1.200 Dollar gesunken ist.

Massive Inflation in Russland losgebrochen
Die russische Zentralbank hat nach eigenen Angaben letzte Woche Gold im Wert von 4,3 Milliarden Dollar am internationalen Mark verkauft. Das sind die ersten Verkäufe seit zehn Jahren. Seit Jahresbeginn hat der Rubel gegenüber dem Dollar 70 Prozent und zum Euro 50 Prozent seines Wertes eingebüßt. Der Wertverlust des Rubel von vormals 45 pro Euro auf 72 am Freitag führt zu massiven Inflationstendenzen in Russland.

Die Sanktionen waren Anstoß, nicht Ursache
Kritische Fragen der russischen Öffentlichkeit tut Putin mit den Sanktionen des Westens und dem Absturz des Ölpreises ab, der etwa mit 40 Prozent das russische Staatsbudget abdeckt. Tatsächlich hatte Russlands Wirtschaft aber schon vorher große Probleme wegen völlig falscher Industrie- und Investitionspolitik: Milliarden Rubel werden von den Kreml-Oligarchen vergeudet bzw. ins Ausland verschoben. Kreml-Insider orakeln dazu: Putin wird die Geister, die er rief, nicht los.

Die Sanktionen des Westens waren Anstoß, nicht Ursache der russischen Wirtschafts- und Finanzkrise. Die Sanktionen lösten Kapitalabflüsse aus Firmen und privaten Haushalten ins Ausland aus. In den ersten neun Monaten flossen laut Zentralbank 85 Milliarden Dollar ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.