Fr, 21. September 2018

Drama in Portugal

12.12.2014 15:33

Bub (10) beim Spielen von Sand verschüttet - tot

Ein zehnjähriger Schweizer Bub ist an einem Strand in Portugal tödlich verunglückt. Das Kind wurde offenbar beim Spielen am Fuße einer kleinen Düne vom Sand verschüttet. Ein Helikopter brachte ihn zwar noch in ein Spital, dort erlag er allerdings seinen Verletzungen, wie Schweizer Medien am Freitag berichteten.

Der Unfall hatte sich am Dienstag rund 130 Kilometer südlich von Lissabon ereignet. Gemäß portugiesischen Medienberichten spielte der Zehnjährige mit seinem jüngeren Bruder am Strand Carvalhal, am Fuß einer Düne.

Die Kinder gruben ein Loch in den Sand, in das der Zehnjährige offenbar hineinklettern wollte. Dabei sei er verschüttet worden, berichteten portugiesische Medien. Die Feuerwehr habe den Buben befreit. Anschließend sei das schwer verletzte Kind mit dem Helikopter in ein Spital in Lissabon gebracht worden. Dort sei er in der Nacht auf Mittwoch gestorben.

Ähnlicher Fall vor zwei Jahren in Deutschland
Vor mehr als zwei Jahren sorgte ein ähnlicher Fall auf der deutschen Nordseeinsel Amrum für Aufsehen. Ein österreichischer Bub aus Baden war beim Sandspielen ums Leben gekommen, nachdem er nahe eines Kinderspielplatzes ein Loch gegraben hatte und im Sand verschüttet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.