Mo, 20. August 2018

"Verstehen Ängste"

28.10.2014 16:04

Wien: Protest gegen Drogenzentrum weitet sich aus

Mit der Aktion "Zusammen haben wir ein Leiberl" geht der Bürgerprotest gegen das neue Drogenberatungszentrum auf der Nussdorfer Straße in Wien weiter: Bunte T-Shirts rund um das Geburtshaus Franz Schuberts machen deutlich, wer mit den neuen Nachbarn keine Freude hat. Trotz Info-Offensive der Suchthilfe bleibt die Angst.

"Jeden Abend gehe ich mit meinem Hund im Sobieski-Grätzel spazieren. Ich weiß nicht, ob ich mich das auch in Zukunft trauen kann", ist sich eine 68-jährige Anrainerin ob der neuen Nachbarschaft unsicher und kritisiert die Größe der Beratungseinrichtung. "126 Quadratmeter kommen mir sehr klein vor, wo sollen die Leute warten, wenn der Raum voll ist?"

Sabine Pleyel befürchtet, dass der beschauliche Sobieski-Platz ums Eck von den Suchtkranken in Beschlag genommen wird: "Ich habe hier mein Atelier und fühle mich nicht mehr wohl."

"Verstehen Ängste der Anrainer"
"Wir verstehen die Ängste der Anrainer - sie sind nur menschlich", gibt Roland Reithofer, Geschäftsführer der Suchthilfe, zu. Er glaubt aber auch, dass sich die Situation beruhigt, sobald die Einrichtung läuft.

Angenehm ist die Situation währenddessen auch für die Sozialarbeiter der Suchthilfe im Grätzel nicht: Beim "Krone"-Lokalaugenschein wurden sie von zwei Anrainer wüst beschimpft und sogar bedroht: "Zwei Bomben sollen euch treffen!"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.