Do, 13. Dezember 2018

Antrag abgewiesen

10.10.2014 11:36

Elsner-Stiftung: Gelder bleiben eingefroren

Im Streit um das vom Gericht eingefrorene Stiftungsvermögen von Ex-BAWAG-Chef Helmut Elsner hat ein Richter einen Antrag auf Freigabe abgewiesen. An Elsners Ehefrau Ruth wurden allerdings 75.000 Euro ausgefolgt. Es habe sich um 2006 bei Hausdurchsuchungen im Tresor beschlagnahmte Sparguthaben gehandelt, die ihr Eigentum seien, sagte Ruth Elsner am Freitag. Mit der Stiftung habe dieses Geld nichts zu tun.

Helmut Elsner kritisierte am Donnerstag die Medienberichte über die Abweisung des Antrags. Er vermutet, dass die Quelle dafür die BAWAG sei. Sollte dies so sein, würde die Bank das Bankgeheimnis verletzen - ein Offizialdelikt, das die Staatsanwaltschaft verfolgen müsste. Er bemühe sich weiterhin um einen Rekurs beim OGH gegen den Schadenersatzanspruch der BAWAG.

Helmut Elsner lebt im deutschen Bad Reichenhall, weil ihm bei einem Aufenthalt in Österreich eine Vorführung zu Gericht wegen einer Privatklage der BAWAG P.S.K. droht. Strafrechtliche Konsequenzen muss Elsner aber keine befürchten. Er ist schon im ersten Verfahren zur Höchststrafe von zehn Jahren Haft wegen schwerer Untreue verurteilt worden. Von seiner Strafe hat er - inklusive U-Haft - rund viereinhalb Jahre abgesessen, bis er 2011 aus gesundheitlichen Gründen für haftunfähig erklärt wurde.

Elsner will Geld für Rekurs
Vor allem den der BAWAG zugesprochenen Schadenersatz von 10 Millionen Euro will Elsner nicht auf sich sitzen lassen. Sein beabsichtigter Rekurs an den Obersten Gerichtshof würde jedoch mit Gerichtsgebühren und Anwaltskosten 250.000 Euro verschlingen, hieß es. Deshalb beantragte Elsner beim zuständigen Wiener Richter Christian Böhm die Freigabe dieses Betrages aus dem von der Justiz wegen offener Schadenersatzforderungen und Prozesskosten eingefrorenen Stiftungsvermögen.

Die Stiftung besteht unter anderem aus dem Elsner'schen Anwesen mit Villa und Pool im südfranzösischen Mougin, das er mit seiner BAWAG-Pension von 6,8 Millionen Euro gekauft hatte, sowie einem Sparkonto von 2,5 Millionen Euro.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends
Wahnsinns-Finish
Wöber mit brutaler Rolle im Amsterdam-Thriller
Fußball International
Kuriose Szene
Verhinderte Ronaldo ein Tor von Mitspieler Dybala?
Fußball International
Lokalaugenschein:
So sicher sind unsere Christkindlmärkte
Österreich
Bekannte meldeten sich
Bewusstlos geprügelter Friseur kennt Täternamen
Oberösterreich
Türkis-Blau zögert
Attacke auf Arbeiterkammer vorerst abgeblasen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.