Do, 21. Juni 2018

CL im Visier

28.07.2014 12:10

Kampl: "Chance auf Champions League groß wie nie"

Mit seinem Verbleib beim Double-Gewinner hat Kevin Kampl den Salzburg-Fans einen vorgezogenen Weihnachtswunsch erfüllt. Das kreative Herzstück der "Bullen" führt dafür gute Gründe an, die blendende Aussicht auf das Erreichen der Gruppenphase der Champions League ist einer davon. Der erste Schritt soll am Mittwoch (Anpfif um 17.30 Uhr) in Baku gemacht werden.

"Wir haben das große Ziel, in die Gruppenphase der Champions League einzuziehen. Da möchte ich ein Teil davon sein", erklärte Kampl wenige Tage vor dem Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde bei Karabach Agdam. "Die Chance ist so groß wie nie. Wir sind in einer super Verfassung", befand Kampl, warnte zugleich aber vor dem aserbaidschanischen Meister: "Wir werden sicher nichts geschenkt bekommen und müssen vor allem auswärts eine Topleistung abrufen."

"Wir können die Besten Europa ärgern"
Die Reise nach Baku ist für den 23-Jährigen eine Premiere, vom 31.000 Zuschauer fassenden Tofiq-Bahramov-Stadion erwartet er sich einen "kleinen Hexenkessel". Respekt ja, Angst nein: "Ich denke, ihr Stil wird uns gelegen kommen, dass wir pressen können." An die Gruppenphase - man wäre auch in der vierten und letzten Qualifikationsrunde gesetzt - will Kampl noch nicht denken. "Beschäftigen können wir uns damit eigentlich noch nicht, wir müssen in der Realität leben", sagte er. Eines sei derzeit aber klar: "Unsere Spielart ist sicher so, dass wir die Besten Europas ein bisschen ärgern können."

Der "optimale Saisonstart" mit drei Siegen in drei Pflichtspielen und dem beeindruckenden Torverhältnis von 21:2 zeigt, dass man auch unter Neo-Coach Adi Hütter am richtigen Weg ist. "Wir brauchen keine Änderungen und sollten unserer Linie treu bleiben. Und uns dabei immer weiter verbessern", meinte Kampl.

Kampl fühlt sich in Salzburg pudelwohl
Für den slowenischen Teamspieler waren auch bei der Vertragsverlängerung bis 2019 nicht nur sportliche Fragen von Belang. Abgesehen von der konzerninternen Perspektive Leipzig ist es nicht zuletzt die atmosphärische Komponente, die Kampl zum Bleiben bewogen hat. "Ich fühle mich hier pudelwohl", bestätigte der ehemalige Leverkusener. Dazu gehöre nicht zuletzt das Verhältnis zum Trainer. "Adi Hütter weiß, wie er mit den Spielern umzugehen hat und führt die Arbeit sehr gut fort."

In seiner "Wohlfühlzone" gestört fühlt sich Kampl nach den Sommerverpflichtungen von Marcel Sabitzer, Massimo Bruno und Naby Keita auch durch den gesteigerten Konkurrenzkampf im offensiven Mittelfeld nicht. "Für mich ist das gar kein Problem. Ich finde es gut, dass wir uns verstärken, wir brauchen Leute, die nachrücken", erklärte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.