Sa, 23. Juni 2018

Mit Rijeka bei Fradi

25.07.2014 11:26

Österreicher-EL-Duell in Budapest ging an Leovac

Marin Leovac hat am Donnerstagabend das Europacup-Duell der ÖFB-Legionäre gegen Emir Dilaver für sich entschieden. Leovac setzte sich mit HNK Rijeka in der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation in Budapest gegen Dilavers Arbeitgeber Ferencvaros mit 2:1 durch. Das Hinspiel hatten die Kroaten gegen die vom Deutschen Thomas Doll betreuten Ungarn mit 1:0 gewonnen.

Leovac, der bis Ende 2013 gemeinsam mit Dilaver bei der Wiener Austria unter Vertrag stand, spielte im altehrwürdigen Ferenc-Puskas-Stadion bei den Gästen als linker Verteidiger souverän. Dilaver leistete sich hingegen im defensiven Mittelfeld von Ferencvaros einige Fehler im Spielaufbau.

Die Treffer für Rijeka fielen bereits vor der Pause durch Ivan Krstanovic (20./Foul-Elfmeter) und Miral Samardzic (37.). Nach Gelb-Rot für Krstanovic (54.) kam Ferencvaros durch Roland Ugrai nur noch zum Ehrentreffer (65./Foul-Elfmeter).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.