Do, 21. Juni 2018

Fronten verhärtet

19.07.2014 16:37

Israel rückt immer tiefer in den Gazastreifen vor

In Nahost zeichnet sich trotz aller Friedensappelle kein Ende der Gewalt ab. Am zwölften Tag der israelischen Offensive im Gazastreifen stieg die Zahl der getöteten Palästinenser auf mindestens 333. Wie die palästinensischen Rettungsdienste am Samstag mitteilten, wurden weitere 2.380 Menschen verletzt. In Israel starb bei einem Raketenangriff militanter Palästinenser ein zweiter Zivilist an den Folgen seiner Verletzungen.

Eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden radikal-islamischen Hamas ist derzeit nicht in Sicht, im Gegenteil: Die israelische Armee weitet ihre Angriffe auf das Zentrum des dicht besiedelten Küstenstreifens aus, die Hamas lehnt weiterhin die Bedingungen für eine Feuerpause ab. Ägypten will sein Vermittlungsangebot nicht nachbessern.

Israel will nach eigenen Angaben mit der Militäroffensive den täglichen Beschuss durch militante Palästinensergruppen unterbinden. Mit Bodentruppen versucht die Armee ihrer Darstellung zufolge, die zahlreichen Tunnel unter seiner Grenze zum Palästinensergebiet zu zerstören.

Hamas-Raketen Richtung israelisches Atomkraftwerk
Eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete traf am Samstag ein Haus in einem Beduinendorf nahe der südisraelischen Stadt Dimona. Ein 32 Jahre alter Mann starb. Zwei Kleinkinder im Alter von einem und vier Jahren sowie zwei 30 Jahre alte Frauen seien mit Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte der israelische Polizeisprecher mit. In der Nähe der Stadt befindet sich Israels Atomreaktor.

Außerdem versuchte ein Hamas-Kommando laut israelischer Armee erneut, durch einen Tunnel nach Israel zu gelangen. Eine Militärstreife habe den Trupp auf der israelischen Seite der Gaza-Grenze entdeckt, bevor er eine nahe gelegene israelische Ortschaft attackieren habe können. Bei dem anschließenden Gefecht sei ein Angreifer getötet worden, die anderen hätten sich durch den Tunnel nach Gaza zurückgezogen. Zwei israelische Soldaten erlitten Verletzungen, insgesamt seien am Samstag sieben israelische Soldaten verletzt worden.

Offensive immer tiefer im Gazastreifen
Die israelischen Angriffe wurden unterdessen auf das Zentrum des Gazastreifens ausgedehnt. Die Armee rief die Bewohner der Flüchtlingslager Al-Bureij und Al-Maasi auf, ihre Unterkünfte zu verlassen. "Wir wollen die Operationen ausweiten und nach unseren Erfordernissen ausrichten", sagte der israelische Generalstabschef Benny Gantz. Das Militär hat bisher etwa 2.300 Ziele im Gazastreifen attackiert, rund 300 davon seit Beginn der Bodenoffensive.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.