19.06.2014 16:45 |

Schritt zu Beitritt?

Poroschenko will EU-Deal kommende Woche fixieren

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will den wirtschaftlichen Teil des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union am Freitag kommender Woche in Brüssel unterzeichnen. Das teilte er am Donnerstagnachmittag mit. Poroschenko betrachtet die Unterzeichnung als ersten Schritt zu einem EU-Beitritt.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sein prorussischer Vorgänger Viktor Janukowitsch hatte das Assoziierungsabkommen im vergangenen November auf Eis gelegt und damit politische Umwälzungen in der Ukraine ausgelöst.

Die nach Janukowitschs Sturz gebildete Übergangsregierung unter Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hatte den politischen Teil des Abkommens im März in Brüssel unterzeichnet. Russland drohte am Donnerstag erneut mit Handelsbeschränkungen, sollte Kiew auch den zweiten Teil des Abkommens mit der EU unterzeichnen.

Erneut schwere Gefechte im Osten
Im umkämpften Osten des Landes ist die Lage am Donnerstag einmal mehr eskaliert. Prorussische Separatisten und Regierungssoldaten lieferten einander schwere Kämpfe. Auf beiden Seiten seien Panzer in Stellung gebracht worden, verlautete aus dem ukrainischen Militär. "Da tobt eine schwere Schlacht, die in ihrem Ausmaß alles übertrifft, was es bisher gab", sagte ein Militärvertreter (siehe Infobox).

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).