03.01.2006 16:06 |

Gashahn offen

Volle Gasversorgung wieder angelaufen

Die volle Versorgung Österreichs mit russischem Gas ist wiederhergestellt worden. Das gab Wirtschaftsminister Bartenstein am Montagabend bekannt. Der Minister begrüßte, dass Gazprom die am Montagnachmittag geäußerten Zusagen einhalte und noch vor Ablauf der angekündigten 24 Stunden schon in der Nacht auf Dienstag die Versorgung wieder vollständig herstellte.

Damit zeige sich, dass die Appelle der letzten Tage gewirkt haben, die Klärung des Gas-Streits zwischen Russland und der Ukraine von der vollen Belieferung Österreichs und der anderen EU-Staaten zu trennen, meinte Bartenstein. Der Konflikt zwischen Moskau und Kiew sollte nach Ansicht des Ministers "nicht auf dem Rücken der mittel- und westeuropäischen Gaskunden" ausgetragen werden.

Nach dem Rückgang der Gaslieferungen über die Ukraine in die EU hatte Russland eine Wiederherstellung des normalen Niveaus zugesichert. Bis zum Dienstagabend werde Europa wieder voll versorgt werden, teilte der Stellvertretende Vorsitzende der Gazprom mit.

OMV-Generaldirektor Ruttensdorfer sagte in der "ZiB 2" des ORF, dass die "volle Versorgung aus Russland" wieder angelaufen sei. Er sei zuversichtlich, dass die größten Probleme hinter uns seien, so der OMV-Chef. Dem OMV-Chef zufolge hat der russische Gaskonzern an der russisch-ukrainischen Grenze 95 Mio. Kubikmeter zusätzliches Gas zur Verfügung gestellt, das jetzt den Weg zu den europäischen Abnehmern finde.

Russland bezichtigt die Ukraine, für Westeuropa bestimmtes Gas wegen der Erhöhung des Gaspreises abgezweigt haben. Der Großteil der Erdgaspipelines von Russland nach Westeuropa gehen durch die Ukraine.

Auswirkungen auf den Gaspreis soll es nicht geben, da dieser am Ölpreis hänge. Von den rund 50 Mrd. Kubikmetern Gas, die aus Russland kommen, werden derzeit knapp 8,9 Mrd. in Österreich verbraucht. In den heimischen Speichern liegen 1,35 Mrd. Kubikmeter Erdgas.

Freitag, 25. Juni 2021
Wetter Symbol