Privater Blick

Jüdisches Museum Wien zeigt Amy-Winehouse-Schau

Sabbat statt "Rehab" und Bat Mitzwa statt "Back to Black": Es ist ein weitgehend unbekannter Aspekt und ein "ganz privater Blick" auf die 2011 jung verstorbene Sängerin Amy Winehouse, den das Jüdische Museum Wien aufgreift, wie Direktorin Danielle Spera am Montag bei der Eröffnung der Ausstellung "Amy Winehouse: Ein Familienporträt" betonte.
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen