Sa, 21. Juli 2018

Fall in Spanien

27.11.2013 13:13

Keine "Lärmbelästigung": Pianistin freigesprochen

Eine spanische Pianistin, der wegen "Lärmbelästigung" einer Nachbarin bis zu siebeneinhalb Jahre Haft gedroht hatten, ist nun freigesprochen worden. Ein Landgericht im nordostspanischen Gerona entschied am Dienstagabend, dass nicht genug Beweise gegen die 26-jährige Laia Martin und ihre Eltern vorliegen.

Die Töne eines Klaviers könnten "zuweilen auch die ruhigsten Nerven strapazieren", doch im vorliegenden Fall entbehrten die Beschuldigungen jeder Grundlage, hieß es in der Urteilsbegründung.

Auch Eltern mitangeklagt
Der Musikerin war vorgeworfen worden, als Studentin in der Pyrenäen-Ortschaft Puigcerda mit ihrem Klavierspiel eine Nachbarin jahrelang schwer belästigt zu haben. Die Eltern wurden ebenfalls angeklagt, weil sie das Klavierspiel gefördert hatten. Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft das für alle drei Personen geforderte Strafmaß von siebeneinhalb Jahren auf 20 Monate heruntergeschraubt.

Die Nachbarin, die die Familie der Musikerin in früheren Jahren schon aus anderen Gründen vor Gericht gezerrt und nun "schwere psychologische Schäden" beklagt hatte, habe die Folgen der von ihr vorgeworfenen Ruhestörung übertrieben dargestellt, hieß es vom Gericht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.