Di, 19. Juni 2018

Bis 2016 geplant

08.09.2013 14:12

EU-Kommissarin: "Das Ende des Roamings ist nahe"

Europäische Handynutzer sollen künftig bei Gesprächen im EU-Ausland keine Gebührenzuschläge mehr zahlen müssen. Die zuständige EU-Kommissarin Neelie Kroes bereite das Ende der Roaminggebühren vor, berichtete das Nachrichtenmagazin "Focus". Ein entsprechender Verordnungsentwurf sei bereits ausgearbeitet.

Demnach sollen die Mobilfunkanbieter die Zuschläge für die grenzüberschreitende Netzdurchleitung bis spätestens Juli 2016 schrittweise aufgeben. Dafür sollen sie Geschäftsallianzen mit Anbietern in anderen EU-Staaten eingehen. Kroes plane, dass die Vorschläge Mitte kommenden Jahres in Kraft treten. "Das Ende des Roamings ist nahe", wird aus ihrem Entwurf zitiert. Dieser sehe ferner vor, dass die Roaminggebühren 2014 erneut sinken. Für eingehende Gespräche dürften sie dann gar nicht mehr erhoben werden.

Weitere Verbesserungen bei Mobilfunkverträgen in Aussicht
Die EU-Kommissarin für die Digitale Agenda strebt laut "Focus" weitere Verbesserungen für Mobilfunkkunden an. So solle es keine Erstvertragsbindung über 24 Monate hinaus mehr geben. Überdies sollten die Anbieter verpflichtet werden, auch Einjahresverträge anzubieten. Außerdem werde vorgeschrieben, dass die Kosten von Festnetzverbindungen zwischen EU-Staaten im Normalfall nicht über denen von Fernverbindungen innerhalb des eigenen Landes liegen dürfen.

Die Pläne für die neuen Gesetzesmaßnahmen sollen laut einem Kommissionssprecher in der kommenden Woche offiziell vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.