10.07.2013 13:18 |

"Bewertung falsch"

S&P senkt Daumen - Regierung in Italien sauer

Die Ratingagentur Standard & Poor's hat am Dienstag die Kreditbewertung des Euro-Krisenlandes Italien wegen der schwachen Aussichten für die weitere konjunkturelle Entwicklung gesenkt. Die italienische Regierung reagierte empört: Premier Enrico Letta sprach von "engherzigen Bewertungen", Vize-Wirtschaftsminister Stefano Fassina warf den internationalen Ratingagenturen Vorurteile gegen Italien vor.

"Die Bewertung der Ratingagentur ist falsch. Italien wird dieses Jahr eine ausgeglichene Bilanz vorlegen. Wir sind eines der wenigen Länder, gegen die kein EU-Verfahren wegen Überschreitung des Defizits läuft", sagte der Vizeminister im Interview mit der Turiner Tageszeitung "La Stampa".

Rating auf "BBB" gesenkt
S&P hatte das Rating für das Land wegen der schwachen Aussichten für die konjunkturelle Entwicklung von "BBB+" auf "BBB" gesenkt. Italien steckt in einer anhaltenden Rezession. Die Herabstufung wurde unter anderem mit Schwächen im italienischen Bankensystem begründet. "Die Sorgen internationaler Analysten wegen der Solidität der italienischen Banken dürfen nicht unterschätzt werden, auch wenn sie nicht immer gut begründet sind", betonte Italiens Notenbankchef Ignazio Visco.

Bildungsministerin Maria Chiara Carrozza meinte, dass die Senkung von Italiens Kreditbewertung zu keiner Änderung der wirtschaftspolitischen Linie des Kabinetts führen wird. Die Regierung arbeite an einer Strategie zur Konsolidierung des eingeschlagenen Sanierungswegs.

Die Regierung Letta arbeitet zurzeit an einer Reform des Immobiliensteuer-Systems. Demnach soll die Immobiliensteuer IMU für Erstwohnungen, Grundstücke, Geschäfte und Lagerhallen reduziert werden. Damit will man der italienischen Wirtschaft in dieser akuten Rezessionsphase ein wenig Sauerstoff zuführen. Die Zahlung der Immobiliensteuer war von der Regierung Letta vorerst eingefroren worden.

Minister ortet "ermutigende Zeichen"
"Wir bekommen erste ermutigende Zeichen des Aufschwungs zu spüren, die Produktion ist wieder leicht steigend, auch wenn man die Bemühungen zur Förderung des Wachstums noch steigern muss. Unsere Wirtschaft ist an einem heiklen Punkt angelangt: Jeder weitere Schritt zurück würde den sozialen Zusammenhalt des Landes beeinträchtigen", erklärte Industrieminister Flavio Zanonato.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol