03.07.2013 15:31 |

"Maximale Gewalt"

Extremisten wollen Olympia in Sotschi mit Terror übersäen

Muslimische Extremisten im Nordkaukasus wollen die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi mit allen Mitteln verhindern. Ihr Anführer Doku Umarow (Bild) forderte seine Anhänger am Mittwoch via Internet auf, dieses Ziel mit "maximaler Gewalt" durchzusetzen. Seinen Befehl vom Februar, keine russischen Ziele außerhalb der Kaukasus-Region anzugreifen und unbeteiligte Zivilisten möglichst zu verschonen, nahm Umarow, der meistgesuchte Mann Russlands, ausdrücklich zurück.

Die Winterspiele im kommenden Februar sind ein von Präsident Wladimir Putin betriebenes Prestigeobjekt Russlands. Der Austragungsort Sotschi am Schwarzen Meer liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Unruheregion des Nordkaukasus, wo muslimische Extremisten für einen islamischen Staat kämpfen.

"Satanischer Tanz auf den Gebeinen unserer Vorfahren"
In einem Video sagte Umarow: "Sie (die Russen) planen Olympische Spiele auf den Gebeinen unserer Vorfahren, auf den Gebeinen vieler, vieler toter Muslime, die auf unserem Land am Schwarzen Meer beerdigt sind. Wir als Heilige Krieger (Mujaheddin) sind verpflichtet, das nicht zuzulassen, und zwar mit allen Mitteln, die uns der allmächtige Gott erlaubt." Er rufe alle Mujaheddin in der Region auf, mit maximaler Gewalt "den satanischen Tanz auf den Gebeinen unserer Vorfahren" zu verhindern.

Die Echtheit des Internet-Videos lässt sich nicht überprüfen. Umarow verbreitete aber schon oft Erklärungen und Anweisungen über diese Seite. Umarow ist ein Veteran der beiden Tschetschenien-Kriege gegen die Russen nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 und Chef des selbst proklamierten "Emirats des Kaukasus". Umarow ist der meistgesuchte Islamist in Russland und bekannte sich zu zahlreichen Gewalttaten im ganzen Land, darunter die Anschläge auf den Moskauer Flughafen Domodedowo im Jänner 2011 und die Moskauer U-Bahn im März 2010 mit 77 Toten.

IOC spricht Sotschi-Organisatoren Vertrauen aus
Das IOC sprach den russischen Olympia-Machern umgehend "vollstes Vertrauen" aus: "Wir haben keinen Zweifel, dass die Russen alles im Griff haben und weiter vollstes Vertrauen in sie." Die Sicherheit während Olympischer Spiele sei immer eine oberste Priorität des IOC, während des Sport-Großevents liege sie aber in der Hand der lokalen Behörden. Das IOC hielt den Worten Umarows zudem entgegen: "Es ist wichtig, nicht zu vergessen, dass Olympische Spiele Menschen mit völlig unterschiedlichem Hintergrund und Glauben zusammenbringen und eine mächtige Kraft für den Frieden sind."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol

Sportwetten