Do, 18. Oktober 2018

Maier mit Problem

23.09.2005 15:02

Den Herminator drückt noch immer der Schuh

Hermann Maier drückt noch immer der Schuh. Deshalb geht der Skistar aus Salzburg schaumgebremst in den kommenden Olympia -Winter. Wegen seiner andauernden Schuhprobleme im Speed-Bereich verglich sich Maier am Freitag in Wien auch mit dem entthronten Formel1-Weltmeister Michael Schumacher. "Er ist der beste Fahrer, hat aber nicht die richtigen Reifen. Da bist du dann gleich einmal hinten", so Maier.

Sportlich ist Maier jedenfalls im Zeitplan. Auch das Training in Neuseeland war sehr gut, die Materialtests ausreichend. Nur die Schuhprobleme hat der Riesentorlauf-Weltmeister von Bormio offensichtlich noch immer nicht ganz im Griff. "Schon im vergangenen Winter war es eine Wurstelei, trotzdem bin ich Dritter im Abfahrts- Weltcup geworden", sagte Maier, fürchtet aber, dass sich die Probleme auch in den kommenden Winter hinein ziehen.

"Will nur dabei sein"
Deshalb könne er über Vermutungen, er wolle in Turin unbedingt Abfahrts-Olympiasieger werden, nur lachen. "Für mich ist in erster Linie wichtig, dabei zu sein", verwies Maier einmal mehr darauf, dass er ja erst ein Mal bei Olympia gewesen sei. "Es ist viel zu früh, um sich Ziele zu setzen. Ich bin im Training zwar immer flott unterwegs, wenn ich bei Olympia im Slalom eine Medaille gewinne, nehme ich sie aber auch", scherzte er.

Seine Einstellung zum bevorstehenden Weltcup-Auftakt in Sölden ist unverändert. "Ein nettes Rennen, vor allem um die Industrie anzukurbeln. Ich muss aber nicht unbedingt gewinnen, die Saison geht erst später los." Zum Gesamt-Weltcup meinte Maier: "Er war nie mein wirkliches Ziel, trotzdem habe ich ihn vier Mal gewonnen. Jetzt mit den neuen Super-Kombinationen wird es aber ganz schwer, ihn noch einmal zu gewinnen." Er wolle daher versuchen, künftig etwas ausgeglichener zu sein.

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.