Di, 23. Oktober 2018

"Präsidenten-Schatz"

19.12.2012 08:50

Milliarden-Erbe soll Vermögen nach Österreich bringen

Für die Schweiz wäre es wohl wie ein Finanzkollaps, für Österreich hingegen ein Finanztraum: Der Haupterbe des indonesischen Präsidenten-Vermögens will die derzeit noch in der Schweiz gebunkerten, sagenhaften 180 Milliarden US-Dollar angeblich nach Österreich bringen und das Geld hier kräftig investieren. Er wolle unter anderem die Hypo Alpe Adria kaufen, heißt es.

Es ist der österreichische Wirtschaftsmediator Gustav Jobstmann, der damit beauftragt wurde, dafür zu sorgen, dass der Haupterbe von Indonesiens erstem Präsidenten Sukarno an die in der Schweiz gebunkerten Milliarden kommt. Nachdem sich die UBS und die Credit Suisse anfangs querlegten - trotz eines 1971 unterzeichneten Vertrages samt Unterschrift und Fingerabdruck-Signatur des Haupterben wollten sie nichts von dem Vermögen wissen -, sieht es laut Jobstmann nun doch sehr gut für Dr. Edy Soekanto aus.

"Will in Österreich einiges bewegen"
Und auch die heimische Wirtschaft könnte bald jubeln. Denn wie Jobstmann der "Krone" verriet, sollen die 180 Milliarden US-Dollar nach Österreich fließen: "Geplant ist, das Geld auf ein Treuhandkonto der Bundesschatz-Bank zu überweisen. Soekanto will mit dem Vermögen in unserem Land einiges bewegen."

Die Investitionsliste liest sich wie ein Weihnachtsmärchen:

  • Der Uni-Professor möchte die im Zuge der Finanzkrise 2009 verstaatlichte Hypo-Alpe-Adria-Gruppe kaufen. Die notwendigen Papiere würden bereits auf dem Tisch liegen.
  • Auch die schwer gebeutelte, größte Austro-Geschäftsflug-Gesellschaft mit Sitz in Niederösterreich will der Indonesier mit den Milliarden aus dem Finanz-Schlamassel ziehen.
  • Investitionen in Bauprojekte über österreichische Unternehmen. Diesen will Soekanto Aufträge in Sachen Infrastrukturerweiterung und Städtebau im asiatischen Raum (naturgemäß bevorzugt in seiner Heimat) zukommen lassen.
  • Riesige Investitionsvolumina für die Technologiekonzerne Siemens und ABB Ltd (Schweiz).
  • Die Errichtung eines Fonds in Österreich für karitative Zwecke. Es sei dem Indonesier ein großes Anliegen, dafür zu sorgen, dass arme Menschen genug zu essen und eine Unterkunft haben. Und auch für das Wohl der Tiere wolle er einiges springen lassen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.