Mi, 15. August 2018

Knie schwer lädiert

06.12.2012 20:38

Die Karriere von Beat Feuz hängt am seidenen Faden

Nach fast fünf Wochen im Spital in Bern hat sich der Schweizer Ski-Rennläufer Beat Feuz wieder in der Öffentlichkeit gezeigt. Wann der 25-Jährige, der die aktuelle Weltcup- und WM-Saison schon abgehakt hat, wieder rennmäßig unterwegs sein wird, ist aufgrund seiner langwierigen Knie-Probleme völlig ungewiss. Seine Karriere hängt am seidenen Faden.

Es gehe langsam wieder bergauf und er sei wieder zuversichtlich, meinte Feuz. "Das Spital nach diesen fünf Wochen verlassen zu können, war ein Aufsteller", meinte der Gesamtweltcup-Zweite der vergangenen Saison, der von den "härtesten fünf Wochen" seines Lebens sprach. "Es war eine harte Zeit mit unerwartet vielen Rückschlägen. Das Knie begann immer wieder zu bluten. Und jeder Rückschlag war auch immer ein Schlag für die Psyche."

"Will Karriere fortsetzen"
Im Moment sei er etwas planlos über den Weg zurück in den Weltcup, so Feuz, der sich in den vergangenen Wochen gleich fünf Operationen - jeweils unter Vollnarkose - unterziehen musste. "Mein Ziel ist klar: Ich will meine Karriere fortsetzen. Doch wann ich wieder auf den Ski stehe, kann ich jetzt nicht sagen. Im nächsten Sommer die Saison 2013/14 normal vorbereiten zu können, das wäre der Idealfall."

Für Feuz, der sicherheitshalber immer noch an Krücken geht, steht eine intensive Zeit der Rehabilitation an. Er begibt sich nun nach Innsbruck, wo er mit seiner österreichischen Freundin Katrin Triendl eine gemeinsame Wohnung hat. Für die regelmäßigen ärztlichen Kontrollen wird sich Feuz in die Universitätsklinik Innsbruck begeben.

Auch Arzt wagt keine Prognose
Auf gutem Weg, aber (noch) nicht über dem Berg - diese Quintessenz war am Donnerstag den Ausführungen von Matthias Zumstein zu entnehmen. Dieser war in den letzten Wochen einer der behandelnden Ärzte im Berner Inselspital. Zumstein gab keine Prognose ab, ob Feuz seine Karriere wird fortsetzen können. "Aus ärztlicher Sicht geht es darum, das Knie in einen möglichst optimalen Zustand zu bringen. Was später sein wird, ist jetzt nicht qualifiziert beurteilbar."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Fix im CL-Play-off
Minamino schießt RB Salzburg zu Last-Minute-Sieg!
Fußball International
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International
Dario Scuderi
„Medizinisches Wunder!“ BVB-Stütze gibt Comeback
Fußball International
Die „Krone“ in Israel
Andi Herzog „ist ja ein extrem sympathischer Typ!“
Fußball International
Chelsea leiht ihn aus
Noch ein großer Coup: Bakayoko kommt zu Milan!
Fußball International
Wegen Patzer
Leverkusen zettelt Internet-Streit mit Cech an!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.