Verbot gefordert

Schäferhund in Kärnten durch Schlagfalle getötet

Eine Hundebesitzerin aus dem Kärntner Granitztal trauert um ihren geliebten Vierbeiner. Der Belgische Schäferhund-Rüde "Gerry" wurde durch eine Schlagfalle getötet. Der Hund war leider auf dem elterlichen Anwesen ohne Aufsicht ein Stück in den Wald gelaufen. Tierfreunde sind empört, dass diese Jagdart noch immer erlaubt ist.

"Meine Eltern passen auf meinen Hund auf, wenn ich arbeite. Der Bauernhof liegt etwas abgeschieden in Gönitz. Gerry ist ein Stück in den Wald gelaufen und in die Falle geraten. Wir konnten ihm nicht mehr helfen, er war auf der Stelle tot", ist die Hundebesitzerin vollkommen geschockt.

Die Falle war zwar registriert, aber die Bewilligung soll erloschen sein. "Ich habe bei der BH Wolfsberg nachgefragt. Die Bewilligung ist Ende 2010 abgelaufen", erklärt Tierschutz-Ombudsfrau Ingrid Fischinger. Sie lehnt die Fallenjagd vehement ab und fordert deren Verbot: "Schließlich kann es ja auch passieren, dass Menschen dadurch zu Schaden kommen. Der Jäger hätte schon allein deshalb die Bewohner der umliegenden Gehöfte informieren sollen". Laut einer Tierärztin soll das nicht der einzige Fall sein.

Gerry wurde erst vor einem Monat Kärntner Landesmeister in der Begleithundeprüfung II und hat zahlreiche Turniere und Kurse mit seinem Frauerl absolviert. In Oberösterreich ist die Fallenjagd seit 2009 übrigens verboten, nachdem ein Mädchen (13) durch eine Falle schwer verletzt wurde. Auch im Rest Österreichs wäre es an der Zeit, diese Jagdform zu überdenken.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol