„Kein Handlungsbedarf“

Spitalsärzte dürfen private Nebenjobs behalten

Salzburg
15.06.2024 06:00

Landesrätin und Ärztekammer sehen keinen Bedarf für ein Verbot wie in Wien. Dieses könne sogar negative Folgen haben.

"Ein Verbot für Spitalsärzte, nebenbei in Privatordinationen zu arbeiten, ist in Salzburg kein Thema“ – das betont ÖVP-Gesundheitslandesrätin Daniela Gutschi auf Anfrage. Dem Vorgehen von Wiens SPÖ-Stadtrat Peter Hacker wird Salzburg also nicht folgen.

„Bin keine Freundin von Verboten“
„Ich sehe keinen Handlungsbedarf und bin keine Freundin von Verboten“, so Gutschi. Für die monatelangen OP-Wartezeiten in Salzburg seien nicht private Nebenjobs verantwortlich, sondern der Mangel an Pflege- und OP-Saal-Mitarbeitern.

Generell kämpft man mit einem Ärztemangel. Gutschi nennt dafür den Mix aus zwei Ursachen: Es gibt weniger Ärzte-Nachwuchs und zugleich viel mehr mögliche medizinische Behandlungsmöglichkeiten. Immerhin kämen in letzter Zeit vermehrt deutsche Mediziner in Salzburgs Spitäler.

Verbiete man Spitalsärzten Nebenjobs, drohe deren Klinik-Ausstieg, sagt Jörg Hutter, Vollzeit-Chirurg im Landeskrankenhaus und Privatarzt. Er sieht „kein Argument dafür, dass Spitalsärzte nicht auch privat arbeiten sollten“.

Ärztekammer: Mehr nach Dringlichkeit reihen
Auf manche Untersuchung warte man so lange, weil zu wenig nach Dringlichkeit gereiht werde. Die Wiener Ärzte hätten die Konfrontation mit der Politik gesucht und Gräben aufgerissen. In Salzburg dagegen sei das Verhältnis „sonnig“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele