Stiftungsrat tagte

ORF: Wie konnte man sich um 30 Mio. € verrechnen?

Unterhaltung
13.06.2024 18:57

Im letzten ORF-Stiftungsrat vor der Sommerpause ging es heiß her. Wie berichtet, gab es Aufreger wie den offenen Brief an FPÖ-Rat Peter Westenthaler, ein klaffendes Beitragsloch oder die Zukunftsstrategie zu besprechen. Doch es erhitzte noch etwas ganz anderes die Gemüter ...

Kritisiert wurde von einigen Diskussionsteilnehmern nämlich, dass während der Berichterstattung zur EU-Wahl vergangenen Sonntag auf ORF 2 zwischendurch ein alter „Tatort“ gesendet worden war.

„Kernauftrag des ORF“
Die Information sei ein Kernauftrag des ORF und gerade an solch wichtigen Tagen hochzuhalten. Die Kritik soll Generaldirektor Roland Weißmann ernst genommen und versprochen haben, dass bei den kommenden Wahltagen durchgehend informiert wird.

ORF-Generaldirektor Roland Weißmann erklärt am Donnerstag auch seine Zukunftsstrategie.  (Bild: Vienna Press/Andreas Tischler)
ORF-Generaldirektor Roland Weißmann erklärt am Donnerstag auch seine Zukunftsstrategie. 

Es fehlen mindestens 30 Millionen Euro
Hauptthema war aber die Lücke von 170.000 Haushalten beim neuen ORF-Beitrag, durch die mindestens 30 Millionen Euro fehlen – wir berichteten.

Der Stiftungsrat formulierten dazu einen Antrag, Generaldirektor Roland Weißmann möge das Gespräch mit dem Finanzministerium suchen, um zu klären, wie die fehlerhaften Berechnungen zustande kommen konnten. Weißmann nahm das Thema ernst: „Management muss wirtschaftliche Probleme beheben. Ich habe in der Sitzung dargelegt, welche Maßnahmen wir ergreifen, um die fehlenden Haushalte zu identifizieren.“ Es soll bald einen Termin mit dem Finanzministerium geben.

Zitat Icon

Management muss wirtschaftliche Probleme beheben. Ich habe in der Sitzung dargelegt, welche Maßnahmen wir ergreifen, um die fehlenden Haushalte zu identifizieren. 

ORF-Generaldirektor Roland Weißmann

ÖVP-Rat Thomas Zach glaubt an eine zufriedenstellende Lösung: „Bei so einer großen Umstellung ist es unvermeidbar, dass es Unschärfen gibt.

Westenthaler wieder mit einigen Anträgen
Mehrere Anträge gab es von FPÖ-Rat Peter Westenthaler, der am liebsten den Haushaltsbeitrag wieder abschaffen würde: „Ich halte ihn weiter für rechtswidrig, er wird nicht halten.“ Sein Antrag dazu wurde abgelehnt.

Peter Westenthaler (Bild: zwefo)
Peter Westenthaler

Dennoch lobte der streitbarste Stiftungsrat die „gute Gesprächskultur“ und das „Fehlerbewusstsein“: „Es wurde versprochen, dass es bei Fehltritten auch Konsequenzen gibt.“ Gemeint sind u. a. Verstöße gegen den neuen Ethikkodex.

Kritik an Ethikkodex
Weiterhin Kritik am neuen Ethikkodex des ORF übte neben Westenthaler auch SPÖ-Stiftungsrat Heinz Lederer, der Einblick in die Genehmigungen von Nebenbeschäftigungen der ORF-Stars wünschte und klarstellte: „In einem Superwahljahr wie heuer werden alle Kräfte im ORF gebraucht, Nebenjobs sollten merklich weniger werden.“

Vorsitzender Lothar Lockl zeigte sich zufrieden mit der Sitzung: „Wir befinden uns in einer Medienrevolution, und man kann stolz sein, dass der ORF im internationalen Vergleich sehr erfolgreich ist.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele