07.11.2012 14:46 |

Referenden

Ja zu Todesstrafe in Kalifornien, Homo-Ehe in acht Staaten

Am Dienstag wurde in den USA nicht nur der Präsident gewählt. Neben den Kongresswahlen fanden in einzelnen Bundesstaaten auch Zusatzabstimmungen statt. In Kalifornien beispielsweise stimmten die Bürger gegen die Abschaffung der Todesstrafe. In den Bundesstaaten Maryland und Maine sprachen sich die Wähler für die Einführung der Homo-Ehe aus.

Todesstrafe: In Kalifornien sollen nach dem Votum der Wähler auch künftig Hinrichtungen stattfinden. Mit knapper Mehrheit wurde am Dienstag der Volksentscheid "Proposition 34" zur Abschaffung der Todesstrafe abgelehnt.

Derzeit sitzen 726 Gefängnisinsassen in Kalifornien in Todestrakten. Ihre Strafe sollte nach der Initiative der Todesstrafengegner in lebenslängliche Haft ohne Freilassung auf Bewährung umgewandelt werden. Seit 1978 wurden in dem Westküsten-Staat 13 Menschen hingerichtet. Langwierige Verfahren und Einsprüche gegen Urteile bremsen häufig die Vollstreckung. In 17 US-Staaten sind Hinrichtungen bereits verboten.

Gleichgeschlechtliche Ehe: Die Wähler in Maryland und Maine haben sich für die Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen. Im Staat Washington, wo das Parlament zuvor die gleichgeschlechtliche Ehe genehmigt hatte, mussten die Wähler das neue Gesetz billigen oder ablehnen - das Ergebnis steht noch nicht fest.

Zusammen mit Maryland und Maine ist die Homo-Ehe nun in acht US-Staaten erlaubt. US-Präsident Barack Obama hatte im vorigen Mai Homosexuellen, die heiraten wollen, seine Unterstützung ausgesprochen.

Marihuana: In den Staaten Colorado und Washington haben die Wähler der Legalisierung von Marihuana zugestimmt. Auf staatlicher Ebene ist der Besitz kleiner Mengen des Rauschmittels für Konsumenten über 21 Jahren damit nun möglich.

"Die Wähler haben gesprochen, und wir respektieren ihren Wunsch", sagte der Gouverneur von Colorado, John Hickenlooper, über die Marihuana-Abstimmung. Dem Sender CNN zufolge verwies er aber darauf, dass die Droge aus Sicht der Bundesbehörden in Washington weiterhin illegal ist. Als 18. Staat erlaubt Massachusetts jetzt die Verwendung von Marihuana für medizinische Zwecke.

Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Die Forderung, dass genetisch veränderte Lebensmittel künftig in Kalifornien gekennzeichnet werden müssen, hat sich dort nicht durchsetzen können. "Proposition 37" war auf den Widerstand von Lebensmittel-und Chemiekonzernen gestoßen. Gesundheitsaktivisten hatten sich für die Beschriftung derartiger Lebensmittel starkgemacht.

Kondompflicht für Pornodarsteller: Im Bezirk Los Angeles müssen Darsteller in Pornofilmen künftig bei den Dreharbeiten Kondome tragen. Die "Safer Sex"-Initiative wurde von den Wählern mit deutlicher Mehrheit angenommen. Gesundheitsverbände waren dafür, die Pornoindustrie hatte sich gegen die Auflagen gewehrt.

Zu Jahresbeginn hatte bereits der Stadtrat von Los Angeles ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Die meisten US-Sexfilme werden im Großraum Los Angeles gedreht. Bisher hat die Pornoindustrie die Gesundheit ihrer Mitarbeiter selbst überwacht und die Akteure auf HIV und andere Erreger untersuchen lassen. Die Produzenten würden "Non Condom"-Drehs vorziehen, weil das von den Kunden so gewünscht werde, heißt es in der Branche.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).