Fr, 22. Juni 2018

Nach Entführung

25.10.2012 20:00

Russischer Oppositioneller zog Geständnis zurück

Der vermutlich von russischen Agenten in der Ukraine verschleppte Kremlgegner Leonid Raswosschajew (links) hat sein unter Folter erzwungenes Geständnis von Umsturzplänen widerrufen. Der Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin habe keine blutigen Krawalle vorbereitet und bekenne sich deshalb auch nicht schuldig, sagte sein Verteidiger Mark Fejgin am Donnerstag.

Nach seiner Entführung aus der Ukraine - wo er um politisches Asyl ansuchen wollte (siehe Infobox) - soll der russische Opositionelle tagelang in einem Raum ohne Essen und Toilette gefoltert worden sein, bis er ein Geständnis unterschrieb und politische Mitstreiter belastete. Unmittelbar danach wurde Raswosschajew von der russischen Justiz wegen der Planung von "Massenaufständen"angeklagt. Nun zog der Verschleppte aber sein Geständnis zurück.

USA und Menschenrechtler zeigen sich besorgt
Menschenrechtler fordern bereits Ermittlungen wegen der Entführung und Folterung des Russen. Die USA zeigten sich besorgt wegen des Falls. Das russische Außenministerium wies die Kritik der USA als verfrüht zurück. Es handle sich um ein laufendes Verfahren, sagte ein Behördenmitarbeiter. Ein Sprecher der US-Botschaft in Moskau erklärte, dass die Diplomaten das Geschehen verfolgten.

Ukrainer wollen nichts von der Aktion gewusst haben
Auf jene Spekulationen, wonach die Aktion nur mithilfe des ukrainischen Geheimdienstes möglich gewesen sein konnte, reagierte das Innenministerium in Kiew mit einem Dementi und meinte, dass russische Geheimdienste oder "Sicherheitsbehörden anderer Länder" hinter der Aktion stecken könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.