Mi, 19. September 2018

Trotz roter Zahlen

24.10.2012 09:59

Pläne für Handy-Geschäft: Facebook begeistert Börse

Facebook macht den leidgeplagten Anlegern Hoffnung: Das weltgrößte soziale Netzwerk verspricht, endlich ein Geschäftsmodell für die boomenden Smartphones und Tablets gefunden zu haben. Die Aktie ging am Mittwoch durch die Decke und stieg um mehr als ein Fünftel. Bei den weiterhin roten Quartalszahlen drückten die Investoren ein Auge zu.

Wegen hoher Steuern auf Aktien, mit denen das Unternehmen seine Mitarbeiter entlohnt, fiel im dritten Quartal ein Verlust von 59 Millionen Dollar (45,37 Millionen Euro) an. Auch die Kosten für Marketing, Verwaltung oder die Entwicklung neuer Produkte schnellten nach oben. Bereits im Vorquartal hatte der Börsenneuling rote Zahlen geschrieben. Im Vorjahreszeitraum hatte Facebook noch 227 Millionen Dollar verdient. Die Aktie schoss zum Handelsbeginn in New York am Mittwoch dennoch um 22 Prozent hoch. Sie kostete damit allerdings immer noch nur 23,79 Dollar - bei einem Ausgabepreis von 38 Dollar beim Börsengang im Mai.

Zuckerberg zerstreut "Mythos"
Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg hob die Fortschritte bei Werbung auf Smartphones und Tablets hervor, die als Schwachstelle von Facebook gilt. "Ich möchte den Mythos zerstreuen, dass Facebook kein Geld im mobilen Geschäft verdienen kann", erklärte er in einer Telefonkonferenz. Über mobile Geräte könnten mehr Menschen erreicht werden und diese würden öfter vorbeischauen als Nutzer am Computer. Es werde stets missverstanden, wie groß die Chancen für Facebook in dem Bereich seien.

Werbung auf Smartphones und Tablets habe sich laut Zuckerberg als effizienter herausgestellt und mache inzwischen 14 Prozent der Werbeeinnahmen aus. Facebook will immer mehr Anzeigen direkt im Nachrichtenstrom der Nutzer platzieren, denn der Smartphone-Bildschirm bietet weniger Platz für Werbung als ein Computermonitor. Analysten-Fragen nach konkreteren Beispielen für die Stärken im mobilen Geschäft wichen Zuckerberg und seine Nummer zwei Sheryl Sandberg aber konsequent aus.

Über eine Milliarde Nutzer
Mittlerweile greifen 604 Millionen Nutzer zu Smartphones oder Tablets, um mit ihren Facebook-Freunden in Kontakt zu bleiben. Das sind 61 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Gesamtzahl der monatlichen Nutzer lag zuletzt bei gut einer Milliarde, ein Zuwachs von 26 Prozent. Mehr als die Hälfte davon schaut sogar täglich bei Facebook vorbei. Exakt spricht Facebook von 1.007.000.000 aktiven Mitgliedern.

Die Nutzer sind der Schatz von Facebook, denn diese Masse macht das soziale Netzwerk für die Werbetreibenden interessant. Im dritten Quartal stieg der Umsatz um 32 Prozent auf 1,26 Milliarden Dollar. Die Werbung machte daran 86 Prozent aus, der Rest ist vor allem Facebooks Anteil an Einnahmen aus Online-Spielen.

Der Beitrag des mit schweren Problemen kämpfenden "Farmville"-Erfinders Zynga ist dabei um ein Fünftel gesunken. Zynga steuerte damit nach zehn Prozent im Quartal davor nur noch etwa sieben Prozent des Facebook-Umsatzes bei. Es gebe aber auch Anbieter, die erfolgreich seien, kommentierte Zuckerberg trocken. Zynga hatte kurz vor den Facebook-Zahlen angekündigt, fünf Prozent seiner Stellen abzubauen (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.