Di, 14. August 2018

Adelsmayr-Prozess

21.10.2012 19:46

Urteil der Schande: Außenamt zeigt sich entsetzt

Lebenslange Haft und kein Einspruch möglich: Das menschenverachtende Schandurteil, das Sonntag früh in Dubai gefällt worden ist, hat für das Leben des 53-jährigen Eugen Adelsmayr einschneidende Konsequenzen – ihm droht ein internationaler Haftbefehl. Sogar das Außenamt legt nach diesem skurrilen Prozess die sonst so unverbindliche Diplomatensprache ab. "Das Urteil ist für uns aus all den bekannten Gründen nicht nachvollziehbar", erklärt der Gesandte Martin Weiss.

Selbst Österreichs Botschafter war am frühen Sonntagmorgen vor dem Gerichtshof in Dubai kurz sprachlos, als die lebenslange Haft verkündet wurde. Erschwerend kommt für Adelsmayr hinzu, dass er überhaupt keine Rechte mehr hat. Der Wüstenstaat hatte ihm ja aus humanitären Gründen erlaubt, zu seiner mittlerweile verstorbenen krebskranken Frau nach Österreich auszureisen.

Weil der 53-jährige Oberösterreicher (im Bild mit seinem einheimischen Anwalt) aber wohlweislich nicht mehr zur Fortsetzung des Prozesses und bei der Urteilsverkündung nicht anwesend war – sonst wäre er wohl schon hinter Gittern verschwunden –, hat er auch keine Einspruchsmöglichkeiten.

"Ein Österreicher wird keinesfalls ausgeliefert"
"Damit obliegt es nur dem Staatsanwalt, in die nächste Instanz zu ziehen und weiter die Todesstrafe (durch den Strang, Anm.) zu verlangen. Wir selbst können nur unsere diplomatischen Fäden ziehen", so Weiss weiter. Sollte Dubai nach der Rechtskraft in 14 Tagen einen internationalen Haftbefehl erwirken, so könnte der Arzt wohl nie mehr richtig reisen.

"Wir liefern selbstverständlich keinen Österreicher aus. Auch im europäischen Schengen-Raum ist das nicht der Fall. Anders schaut es aber bei Drittstaaten aus", so der Gesandte Weiss.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.