Sa, 20. Oktober 2018

Klage in Straßburg

21.10.2012 11:04

Freie Pussy-Riot-Sängerin kämpft für ihre Kolleginnen

Die auf Bewährung freigelassene russische Pussy-Riot-Sängerin Jekaterina Samuzewitsch will sich für ihre inhaftierten Bandkolleginnen einsetzen. Sie klagt beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg gegen die Urteile gegen Pussy Riot und die Haftbedingungen ihrer Mitglieder, auch im Namen ihrer Kolleginnen Marina Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa.

"Wir werden dafür kämpfen, dass auch Mascha und Nadja freikommen", sagte Samuzewitsch in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP. Ihre Freilassung auf Bewährung habe keinen Keil zwischen sie und die anderen Bandmitglieder getrieben, so die Musikerin.

"Da wir uns als Gruppe sehen, alle drei zusammen, ist das ein Sieg. Zumindest eine von uns wurde freigelassen, selbst wenn es eine Bewährungsstrafe ist." Die Sängerin sagte, sie schreibe Alechina und Tolokonnikowa über deren Anwälte täglich Briefe, die beiden inhaftierten Bandmitglieder antworteten auf demselben Weg. "Es ist wichtig, in Kontakt zu bleiben."

"Mit legalen Methoden kämpfen"
Samuzewitsch kündigte an, in der Berufung vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg "einfallsreich" zu sein und "mit legalen Methoden zu kämpfen". Die drei Frauen waren im August wegen "Rowdytums" und Anstiftung zu religiösem Hass zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Die Band hatte in der Moskauer Christus-Erlöser-Kathedrale ein "Punkgebet" gegen den heutigen Präsidenten Wladimir Putin aufgeführt. Samuzewitsch war im Berufungsverfahren auf Bewährung freigekommen, weil sie schon wenige Sekunden nach Betreten der Kirche festgenommen worden war und daher an der Aktion nicht mehr teilnahm. Die Sängerin zeigte sich auch schockiert darüber, wie weit Putin in der Zeit ihrer Untersuchungshaft demokratische Rechte eingeschränkt habe.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.