So, 16. Dezember 2018

Wehrpflicht-Kämpfer

19.10.2012 10:21

General Entacher pfeift auf Pension: "Bleibe auf Brücke"

Bundesheer-Generalstabschef Edmund Entacher hätte am Donnerstagabend eigentlich seinen Pensionsantritt verkünden wollen, angesichts der aktuellen Wehrpflichtdebatte hat er es sich aber anders überlegt: "Ich bleibe auf der Kommandobrücke", sagte Entacher beim Jahresempfang des Stabschefs unter tosendem Applaus. Der 63-jährige Offizier pochte bei seiner Rede einmal mehr auf eine Beibehaltung der Wehrpflicht und griff erneut Verteidigungsminister Norbert Darabos an.

Entacher räumte zwar ein, dass der Wehrdienst trotz des knappen Militärbudgets reformiert werden müsse. Ein Berufsheer sei aber schlicht zu teuer und damit unrealisitsch. Zwei Pilotprojekte von Verteidigungsminister Darabos hätten gezeigt, dass man für die Umsetzung eines Berufsheeres eine Erhöhung des Budgets von vier Prozent bräuchte.

Entacher warnte auch erneut davor, dass das Bundesheer ohne Grundwehrdiener vor erheblichen Rekrutierungsproblemen für die Miliz und in weiterer Folge für die Auslandseinsätze stünde.

Darabos "braucht Grundwehrdienst nicht"
Eine Reaktion von Darabos ließ nicht lange auf sich warten. Aktuelle Zahlen des Heerespersonalamtes würden zeigen, dass das Heer bereits jetzt zwei Drittel der Zeitsoldaten "von der Straße", also am freien Arbeitsmarkt, rekrutiere. Direkt aus dem Grundwehrdienst melde sich lediglich ein Drittel der Zeitsoldaten, hieß es am Freitag aus dem Büro des SPÖ-Ministers.

Demnach hätten 53 Prozent ihre Freiwilligenmeldung bereits vor dem Grundwehrdienst abgegeben, 15 Prozent teilweise erst Jahre danach und nur 32 Prozent während des Grundwehrdienstes. Diese Zahlen würden zeigen, dass man den Grundwehrdienst nicht brauche, um erfolgreich zu rekrutieren. "Die Unerlässlichkeit des Grundwehrdienstes für die Personalwerbung ist wie alle Wehrpflicht-Argumente ein reines 'Bauchargument', hat aber keine faktische Grundlage", so ein Minister-Sprecher.

ÖVP-Granden bei Generalstabsempfang
Bei der Veranstaltung des Bundesheeeres am Donnerstag waren übrigens auch einige Prominente und Politiker erschienen, unter anderem der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (beide ÖVP). Für die Musik sorgten vier Grundwehrdiener. Für unangenehme Begleitmusik sorgte dann ein Feueralarm, der am Ende von Entachers Ansprache ausbrach...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leerer Fanblock
Wirbel um Rapid-Fans: Bei Tangente eingekesselt
Fußball National
Was für ein Heimdebüt!
Wahnsinn! Hasenhüttl-Klub besiegt Arsenal 3:2
Fußball International
Austria gegen Rapid
Derby JETZT LIVE: Wer ist die Nummer eins in Wien?
Fußball National
Grbic-Doppelpack
6:1! Altach schießt Hartberg aus dem Stadion
Fußball International
Er kam, sah und siegte
5:1 und Prevljak-Festspiele! St. Pölten chancenlos
Fußball International
61. Sieg in Alta Badia
2,53 Sekunden vorne! Hirscher deklassiert Ski-Welt
Wintersport
„Plötzlicher Stich“
Nach Gröden-Aus: Bandscheibenvorfall bei Kröll
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.