Rasante Premiere

Pointenfeuerwerk im Stahlgewitter von rechts

Vorarlberg
18.05.2024 13:20

Beklemmend, amüsant und herausfordernd: Das preisgekrönte aktionstheater ensemble feierte Premiere in Bregenz und lieferte einen atemlosen Theaterabend. 

Das aktionstheater ensemble brachte zum 35-Jahr-Jubiläum das neue Stück „All about me. Kein Leben nach mir“ am Donnerstag im Bregenzer Kornmarkttheater zur Uraufführung. Der turbonarzisstische Titel ließ erahnen, dass die Inszenierung nicht an Brutalitäten sparen wird – so war es auch. Ganz der aktionstheater-Tradition entsprechend traten die Schauspieler als sie selbst auf die Bühne und arbeiteten sich an ihren Wünschen, Träumen, Ängsten und den reichlich vorhandenen Drohkulissen ab – passend waren sie gekleidet: verschmierte Arbeitsoveralls mit genügend Bewegungsfreiheit, um einander an die Gurgel gehen zu können.

Gleich zu Beginn lässt Regisseur Martin Gruber wie nebenbei einen der Kernsätze des Stücks fallen. Als Thomas und Isabella darüber streiten, wie wesentlich oder unwesentlich die Theaterarbeit sei, wie sehr die Kunst die Welt verändern könne oder eben nicht, sagt Kirstin: „Es stimmt beides“. Die schüchtern-nüchtern gesprochenen Worte vermögen die Streitparteien aber nicht zu einen, die versöhnende Kraft bleibt Konjunktiv.

(Bild: aktionstheater Ensemble)

Themen verderben den lustigen Abend
Nicht weniger radikal werden die Ängste der Figuren seziert: Tamara will auf keinen Fall in Wien begraben werden, denn dort könnte man neben einem Nazi zu liegen kommen. „Das wird kaum zu vermeiden sein“ ist die Replik der lieben Kollegen. Tamara hat es auch sonst nicht leicht, sie wird nicht zu den gemeinsamen Chill-Abenden eingeladen. Warum? „Weil wir uns immer so verhalten müssen zu deinen Themen: Israel und dem Krieg.“

Auch das Liebes-Ranking der einzelnen Ensemble-Mitglieder durch Benjamin tut weh. Auf Platzierungsbeschwerden sagt er: „Ich hätte Dich ja gerne weiter vorne gerankt, aber hatten wir jemals einen schönen Moment?“ Diese Szenen reiht Gruber dicht aneinander, verwoben durch choreographische Elemente und die Musik, die Dauerbeschallung liefert: Niemals Ruhe, niemals Stillstand, niemals zu sich kommen.

Gelingt das Miteinander?
Das Stück zeigt die Zerfahrenheit, die durch allerlei Interferenzen gestörte Art von Kommunikation, die auf unterschiedlichsten Ebenen andockt. Auch da, wo gar keine passenden Synapsen zur Verfügung stehen. Dazu liefert Resa Lut Videoinstallationen, die bedrohlich wie ein Nazi-Stahlgewitter über den Darstellern hängen. Das aktionstheater ensemble hetzt durch Pointen, Rücksichtslosigkeiten, durch Sehnsüchte und die Angst vor der Zukunft – und das Publikum hetzt mit. Ganz am Schluss zeigt Kirstin, wie es doch noch gelingen könnte mit dem Miteinander: mit einer step-by-step-Anleitung für eine Umarmung. Nachahmung empfohlen. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
14° / 23°
einzelne Regenschauer
15° / 26°
starke Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 26°
starke Regenschauer



Kostenlose Spiele