Mo, 20. August 2018

Polizist überfahren

18.10.2012 14:41

34-Jähriger ist sich nun der Schwere seiner Tat bewusst

Jener gebürtige Kärntner, der unter Verdacht steht, einen Polizisten in Ungarn mit seinem Hummer getötet zu haben, soll mittlerweile seine Tat bereuen. Während Thomas B. zunächst jede Schuld von sich gewiesen und seine Freilassung gefordert hatte, soll ihm jetzt laut der ungarischen Zeitung "Blikk" die Schwere seiner Tat bewusst geworden sein.

Dem 34-Jährigen droht bei einer Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe - die Ermittlungen wegen Mordverdachts laufen. Dazu kommt, dass der Mann als "Rückfalltäter" gelte, sagte der Jurist Peter Kamaras in dem Zeitungsbericht. Die Reue eines Beschuldigten könnte sich vor Gericht allerdings strafmindernd auswirken.

Die Ermittlungen in dem Fall seien unter Einbeziehung von Sachverständigen noch in vollem Gange, erklärte Geza Fazekas, Sprecher der ungarischen Zentralen Fahndungsbehörde der Staatsanwaltschaft. Eine Auslieferung des Verdächtigen nach Österreich steht nicht zur Debatte. "Wir werden alles dafür tun, dass er bei uns seine Strafe absitzen muss", so ein ungarischer Justizsprecher. Ein Auslieferungsansuchen aus Österreich gibt es bislang nicht.

1.500 Euro für Familie des getöteten Polizisten gesammelt
Thomas B. - er befindet sich im Gefängniskrankenhaus von Tököl in U-Haft - soll nach vier bei seiner Festnahme erlittenen Schussverletzungen völlig bewegungsunfähig sein. Zwei Kugeln verletzten die Beine, je eine das Becken und den Oberkörper. Einer der Anwälte des Kärntners, Friedrich Schweikert, bezeichnete die Verletzungen aber als "nicht schwer". Obwohl es keine bleibenden Schäden geben soll, sei sein Mandant allerdings auf eine lange Nachbehandlung angewiesen.

Das Schicksal der Familie des getöteten Imre K. - er hinterlässt eine Frau und drei Kinder - lässt unterdessen auch die Österreicher nicht kalt. So wurden etwa von einer Polizeiinspektion für die Hinterbliebenen ingesamt 1.500 Euro gesammelt. Das Geld wird den Angehörigen von der ungarischen Botschaft übermittelt.

Beamten mit Hummer überrollt und getötet
Der Beamte hatte sich dem gebürtigen Kärntner am Donnerstag mit seinem Motorrad an einer Kreuzung in den Weg gestellt, nachdem sich Thomas B. und drei weitere Männer zuvor einer Polizeikontrolle entzogen hatten. Der Österreicher hielt zunächst mit seinem Hummer vor dem Polizisten an, scherte dann aber laut Angaben der Behörden aus und überfuhr den dreifachen Vater mit Vollgas. Der 34-Jährige starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus (siehe Story in der Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.