Wer soll das zahlen?

Bregenzer Hallenbad kostet 12 Millionen Euro mehr

Vorarlberg
16.05.2024 18:55

Für den Bau des neuen Hallenbads und die Sanierung des Strandbads müssen die Bregenzer tiefer in die Tasche greifen. Bürgermeister Michael Ritsch wünscht sich mehr Unterstützung vom Land, denn 60 Prozent der Besucher kommen aus anderen Gemeinden.

Alles ist teurer geworden – das spürt auch der Bregenzer Bürgermeister Michael Ritsch. „Vor drei Jahren lag die Kostenschätzung für das Gesamtprojekt – also neues Hallenbad mit Sauna und Sanierung des Freibads – bei 72 Millionen Euro“, berichtet er. Inzwischen würden sich die Kosten für das Hallenbad auf 70 Millionen Euro belaufen. Die Sanierung des angrenzenden Strandbads wird weitere 14 Millionen Euro verschlingen. In Summe kostet das Gesamtprojekt statt 72 satte 84 Millionen Euro.

Höhere Kosten für Material, Personal & Co.
Der Grund dafür: „Es gibt Indexanpassungen. Die Baukosten sind gestiegen. Es sind höhere Löhne zu zahlen, das Material ist teurer geworden“, erklärt das rote Stadtoberhaupt. Ein Problem, das er schon von der Sanierung des Festspielhauses kennt. Dafür waren einst 60 Millionen Euro veranschlagt, nun werden für den Endausbau knapp 79 Millionen zu berappen sein.

Michael Ritsch hat nicht allzu viel Geld in der Stadtkasse. In Bregenz ist sparen angesagt.  (Bild: Mathis Fotografie)
Michael Ritsch hat nicht allzu viel Geld in der Stadtkasse. In Bregenz ist sparen angesagt. 

Einen Unterschied zum Hallenbad allerdings gibt es: Die Kosten für die Festspielhaussanierung stemmen Bund (45 Prozent), Land (30 Prozent) und Bregenz mit den umliegenden Gemeinden (jeweils 12,5 Prozent) gemeinsam. „Und hier gibt es bereits die Zusage, dass sich alle an den gut 18 Millionen Euro Mehrkosten beteiligen“, ergänzt Ritsch.

Ritsch wünscht sich mehr Unterstützung vom Land
Anders sieht es beim Hallenbad aus. Hier hätte es Altbürgermeister Markus Linhart verabsäumt, die Anrainergemeinden ins Boot zu holen. Zudem weigere sich Landeshauptmann Markus Wallner noch, sich an den Mehrkosten zu beteiligen. „Es gibt eine Zusage, dass das Land 20 Prozent übernimmt – allerdings nur von den ursprünglich veranschlagten 72 Millionen Euro“, erläutert Ritsch.

In Anbetracht der Tatsache, dass 60 Prozent der Hallenbadbesucher nicht aus Bregenz kommen, sei eine Beteiligung des Landes an den Mehrkosten durchaus angemessen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 12°
starker Regen
13° / 13°
starker Regen
14° / 15°
starker Regen
14° / 14°
starker Regen



Kostenlose Spiele