Do, 21. Juni 2018

"Viele Fragezeichen"

16.10.2012 09:10

GAK wendet neuen Konkursantrag vorerst ab

Der steirische Traditionsklub GAK hat einen neuerlichen Konkursantrag - es wäre der vierte - vorerst abgewendet. In einer außerordentlichen Generalversammlung am Montagabend in der Grazer Helmut-List-Halle wurde ein Sanierungsgremium eingesetzt. Präsident Benedikt Bittmann und sein Vize Raimund Pock bleiben noch im Amt, nachdem ihre Rücktritte (siehe Infobox) nicht angenommen wurden.

Der auf der Suche nach einem Nachfolger nicht erfolgreiche Bittmann ("Ich habe Angst vor einem Strafverfahren, ich will in zehn Jahren nicht so dastehen wie frühere Präsidenten") hatte zu Beginn der Versammlung bekannt gegeben, am Dienstag den Konkurs beantragen zu wollen. Dies wäre der vierte in den vergangenen fünf Jahren. Einnahmen seien nicht in Sicht, da Sponsoren aufgrund der finanziellen Lage der "Rotjacken" Gelder zurückhalten würden, meinte Bittmann.

In finanzieller Bredouille
Die Außenstände sind hoch. Finanziell geplagt wird der GAK unter anderem von Nachforderungen aus den Konkurs-Jahren, einer ausständigen Stadionmiete sowie Nachzahlungen bei der Stadt Graz in Form von Kommunalsteuern. "Aus kaufmännischer Sicht gibt es viel zu viele Fragezeichen. Es ist nicht möglich, die Saison auszufinanzieren", meinte Bittmann in seiner Rede.

Nächste Generalversammlung in acht Wochen
Mehrmals zu Wort meldete sich Ex-Präsident Harald Fischl. Dieser gehört wie Bittmanns Vorgänger Anton Kürschner oder auch Vereinslegende Walter Koleznik jenem achtköpfigen Gremium an, das den Konkurs nun vermeiden soll. Eine weitere Aufgabe ist es, einen neuen Vorstand zu finden. In rund acht Wochen will die Generalversammlung erneut zusammentreten, um ein bis dahin ausgearbeitetes Sanierungskonzept abzusegnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.