Do, 13. Dezember 2018

6 Insassen gestorben

02.10.2012 17:10

Cessna-Wrack nach Absturz in Tirol für Bergung zerlegt

Das Wrack des Kleinflugzeugs, bei dessen Absturz am Sonntag oberhalb von Ellbögen in Tirol sechs Menschen ihr Leben verloren hatten, ist am Dienstag für die Bergung in mehrere Teile zerlegt worden. Am Innsbrucker Flughafen werden die Überreste zwischengelagert, bis feststeht, wo die weiteren Untersuchungen der Cessna durchgeführt werden.

Die Flugunfallkommission hatte am Vormittag die letzten Arbeiten an Ort und Stelle abgeschlossen. Gegen Mittag wurde mit der Bergung des Wracks begonnen. "Zunächst werden die Flügel und die Propeller abmontiert, ehe das Kleinflugzeug in Teilen abtransportiert wird", schilderte Christoph Kirchmair, Bezirkspolizeikommandant von Innsbruck-Land. Die Propeller werden bei der Herstellerfirma in Deutschland begutachtet und näher untersucht.

"Schwingt mit, dass Menschen ihr Leben verloren haben"
Die Arbeiten wurden von einer Bergefirma durchgeführt, auch die Feuerwehr war mit schwerem Gerät am Unglücksort. Für die Florianijünger war es nach der Bergung der Opfer am Sonntag eine weitere Belastungsprobe. "Natürlich schwingt immer mit, dass hier sechs Menschen ihr Leben verloren haben", so Feuerwehrkommandant Reinhard Ribis.

Nach der Bergung folgen nun die technischen Untersuchungen am Wrack des Flugzeugs: "Dabei werden Spezialisten - vorstellbar wie bei der Krimiserie CSI - das Wrack genau untersuchen, um herauszufinden, ob Teile bereits in der Luft beschädigt waren oder erst dann durch den Aufprall", erklärte Peter Urbanek, Leiter der Unterschungen. Zudem werde auch der Pilot selbst genau beleuchtet: "Wir werden prüfen, welche Lizenz er hatte, welche Zusatzprüfungen, wie viele Flugstunden etc.", so Urbanek.

Erinnerungslücken bei leicht verletztem Überlebenden
Die beiden Überlebenden befanden sich am Dienstag weiterhin in ärztlicher Betreuung in der Innsbrucker Klinik. Der Zustand des Schwerverletzten sei nach Angaben eines Kliniksprechers "unverändert".

Eine Befragung des leicht verletzten Opfers zum Unfallhergang am Montag hatte keine neuen Erkenntnisse gebracht. Der Mann habe sich vorerst an nicht viel erinnern können, erklärte Karin Schiffmann, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Er dürfte zu einem späteren Zeitpunkt nochmals befragt werden, so Schiffmann.

Pilot und fünf Passagiere starben bei Absturz
Das Flugzeug war am Sonntag kurz vor 7.30 Uhr oberhalb von Ellbögen im Bezirk Innsbruck-Land abgestürzt. An Bord der zweimotorigen Cessna befanden sich der Pilot aus dem Bezirk Zell am See und sieben Fluggäste aus dem Zillertal. Für den Piloten und fünf Passagiere kam jede Hilfe zu spät. Ein Insasse überlebte mit leichten Verletzungen, ein zweiter wurde mit schweren Verletzungen in die Innsbrucker Klinik eingeliefert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Kapitän im Video
Schwab: „Es wartet eine geile Herausforderung“
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Maggies Kolumne
Ausgezeichnet
Tierecke
Bayern-Trainer
Kovac tobt: Grätsche von Wöber war grob fahrlässig
Fußball International
Biathlon-Doping-Schock
Polizei-Razzia bei Russland-Team in Hochfilzen!
Wintersport
Fahrlässige Tötung
Patient (50) falsches Medikament injiziert - tot
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.