So, 16. Dezember 2018

Üble Gesetzeslücke

27.09.2012 17:00

Wienerin blieb trotz Risiko-Prognose frei und tötete Mann

Muss erst etwas passieren, damit etwas passiert? In diesem traurigen Fall - ja. Ein knappes halbes Jahr nachdem die Gerichtsgutachterin die "Gefährlichkeitsprognose" für eine Wienerin in einem Bagatellverfahren abgegeben hatte, erstach diese einen Mann in Wien. Erst jetzt, nach einem Prozess am Donnerstag im Straflandesgericht, kann die Betroffene tatsächlich eingewiesen werden.

Es muss eine Tat, die mit mindestens einem Jahr Haft bedroht ist, gesetzt werden, damit der Paragraf 21 - die Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher - für Täter angewendet werden kann. So will es das Gesetz. Ein Gesetz, das spätestens jetzt zu hinterfragen ist. Denn die 46-Jährige leidet seit Jahren an paranoider Schizophrenie samt Psychosen und Verfolgungswahn. Das ist gerichtsbekannt.

Gutachterin warnte fast flehentlich
Vor einem halben Jahr, als die Frau wieder einmal aus einer Klinik "entwichen" war, in einen Wohnwagen einbrach und dort alle Lebensmittel aufgegessen hatte, warnte Gutachterin Sigrun Roßmanith fast flehentlich vor dem psychischen Zustand der Frau.

"Mir war klar, dass hier ein hohes Gefährlichkeitspotenzial vorhanden ist", erinnerte sich Roßmanith am Donnerstag an ihre erste Expertise. Sie stufte die Wienerin bereits damals als höhergradig abnorm und unzurechnungsfähig ein und empfahl, die Frau im Maßnahmenvollzug unterzubringen, da ansonsten mit Gewaltdelikten und Sachbeschädigungen zu rechnen sei.

Kanarienvögel "belasteten" späteres Opfer
Die Warnungen waren vergebens - was eine Zufallsbekanntschaft der Frau schließlich im November 2011 das Leben kostete. Der 37-Jährige starb durch 16 Messerstiche, weil sie ihn als "Planer" von Anschlägen gegen sie gesehen hatte. Die zwei Kanarienvögel des Heimbewohners, der die Täterin in seine Wohnung mitgenommen hatte, hätten ihr das vermittelt. Sie habe "mit den Vögeln kommuniziert". Deswegen sei sie "in Rage und Angst" geraten, "sodass ich ein Messer nahm und mich auf ihn stürzte".

Am Ende ging die psychisch Kanke noch mit dem Messer auf die alarmierten Polizisten los (im Bild oben der Einsatzort in Wien), und wurde von der nachgerufenen WEGA mittels Taser überwältigt - siehe auch Story in der Infobox.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwierige Bedingungen
Vortags-Dritter Huber verpasst Engelberg-Finale
Wintersport
61. Sieg in Alta Badia
2,53 Sekunden vorne! Hirscher deklassiert Ski-Welt
Wintersport
„Plötzlicher Stich“
Nach Gröden-Aus: Bandscheibenvorfall bei Kröll
Wintersport
Spitzenspiel
LIVE: Überrascht St. Pölten auch Meister Salzburg?
Fußball International
Steirer Favoriten
LIVE: Schießt Hartberg Altach ins untere Play-off?
Fußball International
Mehrere Verletzte
Kleinbus mit sechs Passagieren überschlägt sich
Oberösterreich
Magnus Walch im Pech
Zu lange besichtigt: ÖSV-Ass disqualifiziert!
Wintersport
Vinicius Junior
Wechselverbot! Real plant mit „Brasilien-Juwel“
Fußball International
Grazer Erfolgslauf
„Macht mich stolz“ - Sturm mit Lächeln in Urlaub
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.