GUTEN MORGEN

Ins Schwarze getroffen | April auf Mai-Niveau

„Ein Zuwanderer zieht in der Regel drei weitere nach“ – so wird heute in der „Krone“ ein Ministeriums-Insider zitiert. Im ersten Quartal dieses Jahres wird das eindrucksvoll unterstrichen: Knapp ein Drittel der insgesamt fast 7000 Asylanträge betraf Kinder zwischen null und sieben Jahren, mehr als die Hälfte ist nicht älter als 18 und auch der Anteil der Anträge von Frauen ist deutlich gestiegen. Zusammengefasst wird all das unter dem harmlos klingenden Titel „Familiennachzug“. Der bringt hierzulande vieles aus dem Gleichgewicht – vor allem in Wien, weil es Flüchtlinge samt ihren Familien in die Großstadt zieht. Dort kippt das Schulsystem, weil die Gruppe der kaum oder gar nicht Deutsch sprechenden Schüler weiter dramatisch wächst. Die Rufe, einzugreifen werden immer lauter. Gerade erst sprach sich der steirische ÖVP-Landeshauptmann Christopher Drexler in der „Krone“ dafür aus, einen „Familiennachzug im großen Stil“ überhaupt zu verhindern. Und wenn schon, sagte er, „dann müssen jene, die ihre Familienmitglieder nachholen, nachweisen können, dass sie diese auch versorgen können“. Drexler wörtlich: „Ich brauche keinen Import ins Sozialsystem.“ Das ganz Wichtige sei: „Es gibt ein Menschenrecht auf Bildung. Und ich möchte dieses Recht für die österreichischen Kinder nicht gefährden. Das heißt, solange die Ressourcen in unserem Bildungssystem knapp sind, sollte es keinen weiteren Familiennachzug im großen Stil geben.“ Damit trifft der Schwarze wohl ins Schwarze.

April auf Mai-Niveau. Jaja, ich weiß schon: Viele wollen es nicht mehr hören. Das mit der Rekordhitze. Und überhaupt: Haben wir dieser Tage in Österreich nicht gerade wieder die Winterjacke ausgepackt? Aber andererseits: Hatten wir nicht Anfang April schon Ruderleiberl, manche sogar Badehose oder Badeanzug an? Also, ob wir es nun hören oder lesen wollen oder nicht: Der gestern präsentierte Bericht, den der europäische Klimawandeldienst Copernicus in Zusammenarbeit mit der Weltwetterorganisation WMO erstellt wurde, beweist, dass auf unserem Kontinent noch nie so viele Tage mit extremer Hitzebelastung dokumentiert wurden wie 2023. Dieses war vor allem ein Jahr mit besonders weitverbreiteten Überschwemmungen, extremen Waldbränden und schweren Dürren. Die wetter- und klimabedingten Schäden werden auf weit mehr als zehn Milliarden Euro geschätzt. Und heuer? Allein in Österreich war es fünf Grad wärmer als im Durchschnitt. Dadurch ist die Vegetation mitten im April auf Mai-Niveau – und somit für die derzeit kalten Tage viel anfälliger als sonst. Der Klimawandel ist da. Und er zeitigt immer schwerwiegendere Folgen.

Kommen Sie gut durch den Dienstag!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele