Appell zum Jubiläum

Von Sperrmüll und Almosen kann man nicht leben

Tirol
20.04.2024 18:00

220.000 Secondhand-Artikel verlassen pro Jahr den Ho&Ruck-Flohmarkt in Innsbruck. Der Pionierbetrieb feiert dieser Tage 40-Jahr-Jubiläum. Zum Fest kommt ein eindringlicher Appell an die Politik und die Bevölkerung.

Zahlreiche Gratulanten aus der Politik waren gekommen, als Freitag zwischen Retro-Möbeln und Kuckucksuhren, zwischen Kristalllustern und Kaffeehäferln mit nostalgischem Blumendekor der Auftakt zu den Jubiläumsfeierlichkeiten stattfand. 40 Jahre Ho&Ruck – eine Erfolgsgeschichte. Ein Unternehmen, das sich seit vier Jahrzehnten der heute viel beschworenen Kreislaufwirtschaft widmet und Menschen einen Job bietet, die am Arbeitsmarkt sonst kaum Chancen haben.

1400 Transitmitarbeiter

... waren in 40 Jahren bei Ho&Ruck beschäftigt. Jobs für jene, die sich am Arbeitsmarkt schwer tun. Sozialökonomische Betriebe wie Ho&Ruck geben österreichweit jedes Jahr laut Dachverband insgesamt 25.000 Menschen befristete Jobs.

Großteil des Aufwandes wird selbst erwirtschaftet
Dafür gab es zuletzt 1,12 Millionen Euro Förderungen von AMS (76%), Land (16%) und Stadt (7%). Eine beträchtliche Summe, die sich – so rechnet Ho&Ruck vor – die öffentliche Hand zum allergrößten Teil an anderer Stelle erspart, etwa bei der Sozialhilfe oder bei den Kosten für die Entsorgung so vieler ausrangierter Alltagsgegenstände, die sonst im Sperrmüll landen würden. 1,7 Millionen Euro erwirtschafteten die Mitarbeiter von Ho&Ruck dank Secondhand-Trend allein im Vorjahr. Sie können den Großteil ihres Gesamtaufwandes selbst abdecken. Eigentlich ein gutes Geschäft für alle Seiten.

Die Ho&Ruck-Geschäftsführer Martina Wolf-Kuntner und Thomas Holzer in der gut bestückten Bücherecke. (Bild: Birbaumer Christof)
Die Ho&Ruck-Geschäftsführer Martina Wolf-Kuntner und Thomas Holzer in der gut bestückten Bücherecke.

Sozialökonomische Betriebe unter Druck
Die Ho&Ruck-Geschäftsführer Martina Wolf-Kuntner und Thomas Holzer sehen dieses Modell bedroht und machen auf den wachsenden Druck auf sozialökonomische Betriebe aufmerksam. Zuletzt standen nicht nur bei Ho&Ruck massive Kürzungen im Raum. Immer häufiger würden Fördergelder für den sozialen Auftrag infrage gestellt, lautet der Befund zum Jubiläum. Betroffene Betriebe sehen sich in die Rolle von Almosenempfänger gedrängt. Wolf-Kuntner und Holzer fordern neue Finanzierungsmodelle, die den sozialen, aber auch den ökologischen Dienst von Secondhand-Betrieben würdigen.

900 Tonnen Sperrmüll

... verhindert Ho&Ruck im Jahr, weil gute Stücke aufbereitet und wieder verkauft werden. Doch immer öfter wird kaputte und verdreckte Ware abgegeben, die teuer entsorgt werden muss.  

„Nur Ware bringen, die verkauft werden kann“
700 Regalmeter voll ausgefallener, seltener, kurioser, nostalgischer und vielfach sehr praktischer Produkte stehen bei Ho&Ruck in der Haller Straße. Unzählige Tiroler haben hier schon gute Stücke gefunden – und abgegeben. Doch immer öfter werden Waren vor die Tür gestellt, die nicht mehr zu gebrauchen sind. Richtiger Sperrmüll! „Manche Menschen glauben, wir können alles brauchen“, konstatieren die Geschäftsführer. So mancher wolle sich so wohl die Mülltrennung und die teils kostenpflichtige Entsorgung sparen. „Dinge, die wir nicht verkaufen können, sind uns keine Hilfe, sondern eine große Belastung“, appellieren Martina Wolf-Kuntner und Thomas Holzer an die Bevölkerung, nur gute Stücke abzugeben. Denn der Aufwand für die Entsorgung von Sperrmüll sei enorm. 

Ein großes Jubiläumsfest für alle findet am Samstag (20.4.) ab 18 Uhr in der Flohmarkthalle in der Haller Straße 43 in Innsbruck statt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele