Mehr für Beginner

Kogler will die Gehälter für Beamte umkrempeln

Politik
19.04.2024 15:34

Gerade zu Beginn sind die Gehälter im Öffentlichen Dienst nicht sonderlich ansprechend, mit den Jahren steigern sie aber ordentlich. Um mehr Fairness ins System zu bringen, möchte Beamtenminister Werner Kogler (Grüne) da nun kräftig umkrempeln – mit besseren Einstiegsgehältern und einer Abflachung der Gehaltskurve. 

Derzeit laufen Gespräche mit dem Koalitionspartner ÖVP und der Gewerkschaft, hieß es. Unklar ist aber, ob sich die Reform noch vor der Wahl ausgeht. Zuvor hatten die „Salzburger Nachrichten“ über die Pläne berichtet.

Kogler will Schema modernisieren
Durch die geplante Reform soll das Entlohnungssystem für Vertragsbedienstete und Beamten modernisiert werden. Konkret ist eine signifikante Erhöhung der Einstiegsgehälter um bis zu neun Prozent und eine flachere Steigerung in der weiteren Laufbahn geplant. Zudem sollen die unterschiedlichen Berufsgruppen in einem gemeinsamen Gehaltsschema abgebildet werden, hieß es.

Die Gehälter für Einsteiger sollen nach oben, um die Pensionierungswelle abzufangen. (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)
Die Gehälter für Einsteiger sollen nach oben, um die Pensionierungswelle abzufangen.

Bestehenden Mitarbeitern bleibt die Wahlfreiheit
Gelten soll das neue Dienstrecht nach den Plänen Koglers für alle Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger im Öffentlichen Dienst. Bestehenden Bediensteten soll es freistehen, in das neue System hinein zu optieren oder im alten zu bleiben. Nach Schätzungen des Ministeriums könnten 30.000 Bedienstete von der Möglichkeit Gebrauch machen und ins neue Gehaltsschema wechseln.

Dazu dürften rund 15.000 bis 20.000 Personen kommen, die in den kommenden fünf Jahren neu rekrutiert werden. Zu den Kosten der Reform wollte das Ministerium mit Verweis auf die laufenden Gespräche keine Angaben machen.

Bessere Gehälter als Anreiz zum Einstieg
Das Grün-geführte Ministerium verwies darauf, dass die Schaffung eines einheitlichen, modernen und durchlässigen Dienstrechts für alle neu eintretenden Bediensteten mit abgeflachter Gehaltskurve bei gleichbleibendem Lebenseinkommen Teil des Regierungsprogramms ist. Die Bundesverwaltung stehe wegen der laufenden Pensionierungswelle der Babyboomer-Generation vor der Herausforderung, zahlreiche Stellen nachzubesetzen, hieß es. In Exekutive und Militär würden mehr als 40.000 Personen in den nächsten fünf Jahren in Pension gehen, im Verwaltungsdienst seien es voraussichtlich ein Viertel der Bediensteten.

Insgesamt gab es mit 31. Dezember 2022 135.357 Vollzeitposten im Öffentlichen Dienst. Ein Drittel der Bundesbediensteten sind Lehrerinnen und Lehrer, mehr als ein Viertel ist bei der Polizei. Der drittgrößte Personalposten ist mit rund 15 Prozent das Bundesheer.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele