Kampagne gestartet

„Alles tun, damit kein Kind Opfer von Gewalt wird“

Politik
08.04.2024 13:12

Justizministerin Alma Zadić, Familienministerin Susanne Raab, Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm und Sozialminister Johannes Rauch präsentieren am Montag die erste bundesweite, zwei Millionen schwere Kinderschutz-Kampagne „Nein zu Gewalt“.

Ansprechen will man einerseits die Betroffenen, andererseits aber auch Erwachsene. Justizministerin Alma Zadić (Grüne) verwies auf die drei Säulen Prävention, Hilfe und Sanktionen für die Täter. Man wolle Erwachsene für Anzeichen von Gewalt sensibilisieren und Kindern und Jugendlichen die Botschaft vermitteln: „Niemand darf euch wehtun, Gewalt ist niemals rechtfertigbar.“

„Schauen wir in Zukunft stärker hin“
„Gewalt kann jedes Kind betreffen und uns überall begegnen – in der Familie, in der Öffentlichkeit, im Verein oder in der Schule. Kinderschutz geht uns alle an. Deshalb: Schauen wir in Zukunft stärker hin, wenn Kinder und Jugendliche ihr Verhalten ändern. Fragen wir öfter nach, wenn wir Gewalt vermuten. Hören wir Kindern und Jugendlichen besser zu. Und nehmen wir sie ernst, wenn sie sich uns anvertrauen.“

Sozialminister Johannes Rauch, Justizministerin Alma Zadic, Familienministerin Susanne Raab und Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Sozialminister Johannes Rauch, Justizministerin Alma Zadic, Familienministerin Susanne Raab und Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm
Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm, Justizministerin Alma Zadic, Familienministerin Susanne Raab und Sozialminister Johannes Rauch (Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)
Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm, Justizministerin Alma Zadic, Familienministerin Susanne Raab und Sozialminister Johannes Rauch

Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) hatte ebenfalls eine Botschaft parat: „Kinder sind das Wertvollste, das wir in unserer Gesellschaft haben. Es ist unsere Verpflichtung, sie vor Gewalt und Missbrauch zu schützen. Ihr seid nicht allein und ihr habt Ansprechstellen überall in eurer Nähe.“ 

Zitat Icon

Das stärkste Mittel der Täter ist die Scham der Missbrauchten. Das einzige Mittel dagegen ist das Wissen von Betroffenen.

Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm

Die Betroffenen stärken will auch Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP): „Das stärkste Mittel der Täter ist die Scham der Missbrauchten. Das einzige Mittel dagegen ist das Wissen von Betroffenen. Diese Kinderschutz-Kampagne soll bei Kindern und Jugendlichen das Wissen und Bewusstsein stärken, dass Übergriffe weder normal noch okay sind und zeigen, wo sie Hilfe bekommen.“

2022 rund 19.000 Anzeigen
Gewalt und Gewaltformen

Unter Gewalt an Kindern versteht eine überwiegende Mehrheit körperliche Gewaltanwendung, jedoch gibt es eine Vielzahl weiterer Formen von Gewalt. Laut Statistik wurden im Jahr 2022 rund 19.000 Anzeigen erstattet, weil Kinder in irgendeiner Form Opfer von Gewalt wurden (körperliche Gewalt, sexuelle Gewalt, Freiheitsentzug etc.).

Informationen von Kinderschutzeinrichtungen zufolge sind jedoch Mobbing und psychische Gewalt in der Schule oder online die häufigste Gewalterfahrung, von denen Kinder und Jugendliche berichten. Gefolgt von psychischer und körperlicher Gewalt in der Familie, wozu auch die miterlebte Gewalt gegen enge Bezugspersonen des Kindes – wie etwa die Mutter – gezählt wird.

Um Kinder und Jugendliche besser vor Gewalt zu schützen, soll die Öffentlichkeit im Zuge der von der Bundesregierung initiierten Kampagne „Nein zu Gewalt“ daher auch für die verschiedenen Ausprägungen von Gewalt sensibilisiert und das Bewusstsein von Kindern und Jugendlichen für ihre Rechte gestärkt werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele