Netflix-Serie

„Ripley“: Farblos und nicht ganz so talentiert

Streaming
07.04.2024 05:00

Nach dem preisgekrönten Film von Anthony Minghella aus dem Jahr 1999 – mit Matt Damon als Thomas Ripley – verwandelt sich nun Andrew Scott in einer achtteiligen Miniserie in Patricia Highsmiths berüchtigten Roman-(Anti-)Helden.

In einer von Ratten verseuchten Wohnung lebend und sich mit Gaunereien über Wasser haltend, ist Tom Ripleys (Andrew Scott) Leben in New York alles andere als glamourös. Das soll sich aber schlagartig ändern, als ihn ein Privatdetektiv im Namen des wohlhabenden Werftbesitzers Herbert Greenlea aufspürt. Ripley soll Greanleafs wohlstandsverwahrlosten Sohn Dickie (Johnny Flynn) – gegen eine für ihn fürstliche Gage, plus anfallender Reisekosten -, in einem kleinen verträumten Örtchen in der Nähe von Neapel ausfindig machen und ihn davon überzeugen, in seine New Yorker Heimat zurückzukehren. Es wäre nämlich an der Zeit, ins Familiengeschäft einzusteigen. Seine Hirngespinste, ein Künstler sein zu wollen, möge er lieber an der Amalfiküste über Bord seines Segelschiffes schmeißen.

Andrew Scott, der mit seinen Darbietungen in „Fleabag“ und „All of Us Strangers“ begeisterte, kann als Thomas Ripley leider nur bedingt überzeugen. (Bild: Netflix)
Andrew Scott, der mit seinen Darbietungen in „Fleabag“ und „All of Us Strangers“ begeisterte, kann als Thomas Ripley leider nur bedingt überzeugen.

Doch Lebemann Dickie genießt sein Dolce Vita samt Freundin Marge (Dakota Fanning) in vollen Zügen und denkt den Teufel daran, Bella Italia den Rücken zu kehren. Ganz im Gegenteil: Eher findet Ripley gefallen an Dickie und dessen Lebensstil. Seine Besessenheit geht so weit, dass sie irgendwann – im wahrsten Sinne des Wortes – aus dem Ruder läuft

Johnny Flynn schlüpft in die Rolle des Lebemanns Dickie Greenleaf, die wenig lebhaft geworden ist (Bild: Netflix)
Johnny Flynn schlüpft in die Rolle des Lebemanns Dickie Greenleaf, die wenig lebhaft geworden ist

Die wohl bekannteste Adaption von Patricia Highsmiths Romanstoff brachte Anthony Minghella 1999, mit Matt Damon, Jude Law, Gwyneth Paltrow, Cate Blanchett oder Philip Seymour Hoffman auf die Leinwand. Letzterer gab damals etwa, in einer lebhaften Darbietung, Dickies Freund Freddie Miles, der Ripley auf die Schliche kommt. In der Serie schlüpft der reizlos spielende Eliot Sumner in die Rolle.

Dakota Fanning als Dickies Freundin Marge Sherwood.  (Bild: Netflix)
Dakota Fanning als Dickies Freundin Marge Sherwood. 

Auch was den Titel-(Anti)-Helden betrifft, wird sich wohl für immer der Cast von 1999 in Form von Matt Damon in unsere Seele gebrannt haben – mit seinem bubenhaften, naiv anmutenden Charme, der zu mehr imstande ist, als man vermuten mag. Andrew Scotts Interpretation hingegen ist kalt, berechnend, fad und uncharismatisch. In etwa genauso langweilig sind auch Flynns Dickie und Fannings Marge. Weit weg scheint Jude Laws braun gebrannter Körper zu sein, der sich mit Liebe und Leidenschaft am Leben erfreut.

Einst von Philip Seymour Hoffman gespielt, gibt nun Eliot Sumner Dickies misstrauischen Freund  Freddie Miles. (Bild: Netflix)
Einst von Philip Seymour Hoffman gespielt, gibt nun Eliot Sumner Dickies misstrauischen Freund  Freddie Miles.

Viel von der Bräune würde man aber ohnehin nicht sehen, denn die Inszenierung von Regisseur und Autor Steven Zaillian ist die Antithese zur einstigen Hollywood-Produktion. Eine langsam daherschleichende, überbordend lange Schwarzweiß-Serie. Wie ein Bewegtbild-Bildband, der streckenweise schön anzuschauen ist, aber im Vergleich zum Film eben leider farblos und nicht ganz so talentiert bleibt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele