19.08.2012 17:42 |

Obama sauer

Irak hilft dem Iran beim Umgehen der US-Sanktionen

Der Irak hilft laut einem Bericht der "New York Times" dem Iran seit Längerem dabei, Wirtschaftssanktionen zu umgehen. In einem Fall habe sich US-Präsident Barack Obama (im Bild rechts) persönlich beim irakischen Regierungschef Nuri al-Maliki (im Bild links) darüber beschwert, schilderte die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf US-Regierungsbeamte.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Juli hatte die US-Regierung Strafmaßnahmen gegen eine wenig bekannte Bank in Bagdad verhängt. Laut US-Angaben hat die Einrichtung Transaktionen in Millionenhöhe im Auftrag von iranischen Banken vorgenommen, die im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm mit Sanktionen belegt worden waren.

Das Vorgehen dieser Bank sei aber nur die Spitze des Eisbergs, beschreibt die "New York Times". Es gebe ein ganzes Netzwerk von irakischen Finanzinstituten und Ölschmuggel-Operationen, die den Geldfluss in den Iran am Laufen hielten.

Die USA wollten nur acht Monate nach dem Abzug ihrer letzten Truppen aus dem Irak keinen "Showdown" mit Al-Maliki in dieser Frage. Aber Regierungsvertreter hätten sich in privaten Gesprächen mit irakischen Offiziellen wiederholt beschwert. Erst kürzlich habe dann Obama selbst zum Hörer gegriffen - nachdem die Regierung erfahren habe, dass der Iran irakischen Luftraum für Transportflüge nach Syrien benutzen dürfe. Die iranischen Maschinen hätten dann eine andere Route genommen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).