31.05.2012 11:08 |

Brasilien zu stark

1. Pleite für "Klinsi" und Herzog: USA gehen 1:4 unter

Andreas Herzog hat die erste Niederlage in seiner Amtszeit als Assistent von US-Teamchef Jürgen Klinsmann hinnehmen müssen. Am Mittwoch verloren die Amerikaner in Landover im Bundesstaat Maryland ein Freundschaftsspiel gegen Rekordweltmeister Brasilien mit 1:4. Zuvor hatte Herzog mit der US-Auswahl alle bisherigen fünf Länderspiele gewonnen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Jungstar Neymar erzielte in der 12. Minute mit einem umstrittenen Handelfmeter das 1:0 für die zunächst überlegenen Gäste, Kapitän Thiago Silva erhöhte per Kopf nach einem Eckball von Neymar auf 2:0 (26.). Stürmer Hector Gomez gelang kurz vor der Pause der Anschlusstreffer (45.). In der zweiten Hälfte waren die Amerikaner spielbestimmend, die Tore schoss jedoch Brasilien durch Marcelo (52.) und Alexandre Pato (87.).

Die USA bestreiten am Sonntag in Toronto gegen Kanada ein letztes Testspiel, bevor sie am 8. Juni in Tampa gegen Antigua und Barbuda in die WM-Qualifikation starten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)