Do, 19. Juli 2018

Tierschützer empört

23.05.2012 11:00

Norwegen: Polizei überfährt Katze zum "Einschläfern"

Große Empörung herrscht derzeit über eine "Amtshandlung" der Polizei in Norwegen: Beamte haben eine schwer verletzte Hauskatze dreimal absichtlich mit ihrem Dienstwagen überfahren - um sie auf diese Weise "einzuschläfern", wie die Lokalzeitung "Tönsberg Blad" am Mittwoch auf ihrer Website berichtete.

Anrainer hatten die Streife gerufen, weil "Daniella" unter ein Auto geraten und mit gebrochenem Rücken auf der Straße liegen geblieben war. Nachdem die Polizisten dem Leben der Katze dann mit ihrem Auto ein Ende gesetzt hatten, wandten sich empörte Bürger der Kleinstadt Tönsberg am Oslofjord an die norwegische Hauskatzenvereinigung und Tierschutzorganisationen.

Polizei versteht "Reaktion des Publikums"
Die Polizei des Bezirks Vestfold äußerte im sozialen Netzwerk Facebook Verständnis für die "Reaktion des Publikums", verteidigte aber das Vorgehen der verantwortlichen Beamten: "Es hätte die Leiden der Katze nur verlängert, einen Tierarzt herbeizurufen oder das Tier in einen Sack zu stecken, um sie zum Tierarzt zu fahren."

Daniellas Besitzerin Gro Sundby meinte hingegen gegenüber "Tönsberg Blad": "Wenn ich da gewesen wäre, hätte ich der Polizei nie die Erlaubnis zum Überfahren gegeben." Sie begrub ihre Katze im Garten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.