10.05.2012 10:36 |

Flammen, Verletzte

Schwere Krawalle auf Madrids Straßen nach dem EL-Finale

Rund 12.000 Fans von Atletico Madrid haben in der Nacht auf Donnerstag in der spanischen Hauptstadt enthusiastisch, aber friedlich den Triumph ihrer Mannschaft in der Europa League gefeiert. Bis nach und nach randalierende Chaoten das Kommando übernahmen, die Madrider Straßen in ein Schlachtfeld verwandelten, Autos anzündeten und sich heftige Prügeleien mit der Polizei lieferten.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es sind Bilder, die einem den kalten Schauer über den Rücken laufen lassen. "Fans" bewerfen mit Kampfmontur ausgerüstete Polizisten rund um den Neptun-Brunnen mit Flaschen und Steinen, die Exekutiv-Beamten kontern mit Schlagstöcken und Gummigeschossen und nehmen Dutzende Krawallmacher fest. Autos, Baucontainer und sogar Sonnenschirme vor Lokalen gehen in Flammen auf, die Einsatzkräfte stehen unter Dauerstrom.

Vermummte Chaoten prügeln sich untereinander und verwandeln Madrids Straßen in ein Schlachtfeld. Dazu hört man ständig das Klirren zerbrechender Glasgegenstände, "garniert" von Sirenengeheul.

37 Verletzte
(Vorläufige) Bilanz der Ausschreitungen: 37 Verletzte, davon zwölf Polizisten, 52 Festnahmen und vor allem eine Frage, die sich aufdrängt: Was, bitteschön, hat das alles mit Fußball zu tun?

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)