Fr, 20. Juli 2018

Tragisches Unglück

08.05.2012 10:47

Gleisarbeiter in Tirol von Zug erfasst und getötet

Ein Todesopfer ist nach einem Zugunfall am späten Montagabend in Tirol zu beklagen. Ein 61-jähriger Arbeiter wurde bei Matrei am Brenner von einem Zug erfasst, er erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Der Deutsche war Mitarbeiter einer privaten Firma und fungierte als Sicherungsposten neben den Gleisen – so sollte er seine Kollegen, die zu diesem Zeitpunkt mit Sanierungsarbeiten beschäftig waren, vor herannahenden Zügen warnen, hieß es seitens der Österreichischen Bundesbahnen.

Kurz vor 23.30 Uhr kam es dann zum folgenschweren Unfall. Der Zug - bestehend aus Lok und sechs Waggons - war gerade auf jenem Gleis unterwegs, an dem die Arbeiten stattfanden. Die Garnitur bewegte sich in Schrittgeschwindigkeit Richtung Bahnhof Matrei - laut ÖBB ordnungsgemäß. Der Arbeitszug erfasste den 61-jährigen Mann und stieß ihn zu Boden – für ihn kam jede Hilfe zu spät. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen, teilten die ÖBB mit.

Wie genau es zu dem Unglück kommen konnte, ist derzeit Gegenstand von Untersuchungen. Die Anwesenden wurden vom Kriseninterventionsteam betreut, die Bahnstrecke musste für eineinhalb Stunden gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.